Werbung

Vertrag aufgelöst? Freund reagiert auf Neppe-Gerüchte

In der sportlichen Leitung des FC Bayern tut sich derzeit offenbar einiges. Noch vor der sich abzeichnenden Ankunft von Max Eberl wird beim Personal dem Vernehmen nach rochiert.

Und die personellen Umbau-Arbeiten gehen dabei offenbar über die Position von Marco Neppe, dessen Vertrag als Technischer Direktor wohl aufgelöst werden soll, hinaus. Wie die Sport Bild berichtet, bekommt Sportdirektor Christoph Freund einen neuen Assistenten: Der bisherige Teammanager Bastian Wernscheid soll befördert werden.

Dessen Posten im Teammanagement soll wiederum der bisherige „Head of Team Security“, Maciej Jagiellowicz, einnehmen.

FC Bayern: Freund reagiert auf Gerüchte

Freund spielte die Gerüchte am Rande des Nachholspiels der Bayern gegen Union Berlin (1:0) herunter, dementierte am Sky-Mikrofon aber auch nicht explizit: „Der Vertrag (mit Neppe, Anm. d. Red.) ist noch nicht aufgelöst, ich bin auch ein bisschen verwundert über die Meldung.“

Er habe „mit dem Marco ganz gut zusammengearbeitet, vorher war die Konstellation ein bisschen einfacher, schauen wir mal, was die nächsten Wochen bringen.“

Weil drei Kaderplaner zu viele seien, wenn Eberl komme, hakte Sky-Fieldreporter Michael Leopold fragend nach. „Auch das ist Spekulation. Es schwirren viele Themen herum, aber es ist noch nichts fix“, so Freund.

Holt Eberl einen ehemaligen RB-Mann?

Was die Gerüchte noch zusätzlich befeuert: Neben der Personalie Eberl, der seit Monaten als heißer Favorit auf den vakanten Job als Sportvorstand gehandelt wird, könnte es dem Bericht zufolge noch mindestens einen Neuzugang geben.

Eberl wolle zwar zunächst keinen Vertrauensmann mitbringen, heißt es bei der Sport Bild. Nach einer Eingewöhnungszeit könnte sich dies aber ändern. Konkret wird der Name von Christopher Vivell genannt, der zuletzt beim FC Chelsea als Technischer Direktor gewirkt hatte. Also genau der Stelle, die in München bei einem Neppe-Abgang frei werden würde.

Für Vivell spricht auch, dass er Freund aus gemeinsamen Zeiten in Salzburg kennt. Zwischenzeitlich war der 37-Jährige auch RB Leipzig tätig.

Neben dem früheren RB-Mann gibt es auch Spekulationen um Steffen Korell, mit dem Eberl schon bei Gladbach zusammenarbeitete. Auch der Name Felix Krüger wird genannt - mit diesem war Eberl bei RB Leipzig tätig.