Werbung

Olympiasiegerin Carl stürmt erstmals aufs Weltcup-Podest

Olympiasiegerin Carl stürmt erstmals aufs Weltcup-Podest
Olympiasiegerin Carl stürmt erstmals aufs Weltcup-Podest

Skilanglauf-Olympiasiegerin Victoria Carl hat beim Weltcup im schwedischen Östersund für eine dicke Überraschung gesorgt und erstmals in ihrer Karriere das Podest erreicht. Im schweren Freistilrennen über 10 km musste sich die 28-Jährige aus Zella-Mehlis als Dritte nur Weltcup-Spitzenreiterin Jessica Diggins aus den USA und der fünfmaligen Weltmeisterin Heidi Weng aus Norwegen geschlagen geben.

Carl, die bislang einen fünften Platz im Sprint als Weltcup-Ergebnis vorzuweisen hatte, lag beim Intervallstart im Kampf gegen die Uhr schließlich nur 29,1 Sekunden hinter Diggins, 6,1 Sekunden fehlten zu Weng. Pia Fink als 15. und die 21 Jahre alte Helen Hoffmann (17.) mit ihrem besten Karriere-Ergebnis sorgten für ein starkes Mannschafts-Resultat des geschwächten deutschen Teams. Unter anderen hatte Katharina Hennig, die mit Carl 2022 Olympia-Gold im Teamsprint gewann, ihren Start wegen einer Corona-Infektion absagen müssen.

Zuvor hatte Friedrich Moch in Östersund für die erste Top-10-Platzierung der deutschen Männer in diesem Winter gesorgt. Der 23-Jährige aus Isny lief über 10 km im freien Stil auf einen starken achten Platz und war damit zweitbester Nicht-Norweger. "Es war ein richtig gutes Rennen, ich bin sehr happy", sagte Moch: "Es war richtig hart mit dem Neuschnee. Ich bin alles allein gelaufen, dafür war es umso besser."

Beim Fünffachsieg der Norge-Übermacht hatte Moch 51,1 Sekunden Rückstand auf Sieger Harald Amundsen, der bei seinem zweiten Weltcupsieg 8,1 Sekunden vor Olympiasieger Simen Hegstad Krüger lag. Dritter wurde Didrik Tönseth (+14,3). Außer Norwegern war nur der Brite Andrew Musgrave als Sechster besser als Moch, der zum achten Mal im Weltcup unter die besten zehn lief.