Werbung

Kazmaier wird bei WM zur Goldsammlerin

Kazmaier wird bei WM zur Goldsammlerin
Kazmaier wird bei WM zur Goldsammlerin

Para-Biathletin Linn Kazmaier hat bei der WM im kanadischen Prince George die nächste Goldmedaille eingefahren.

Die 17 Jahre alte Paralympicssiegerin war nach ihren Siegen im Sprint und Einzel am Samstag auch im Verfolgungssprint der Klasse der Sehbehinderten mit Guide Florian Baumann nicht zu schlagen. Leonie Walter mit Begleitläufer Christian Krasman und Johanna Recktenwald mit Pirmin Strecker komplettierten das Podium.

Kazmaier blieb wie schon im Einzel ohne Fehlschuss. Mit 15 Jahren hatte die Schülerin in Peking bei den Winterspielen Gold im Langlauf gewonnen, nun sicherte sie sich bereits ihr siebtes WM-Gold. Drei davon holte sie im vergangenen Jahr im Langlauf.

Para-Biathletinnen sorgen für starkes Teamergebnis

Ihre Teamkollegin Walter, die in China im Biathlon triumphiert hatte, gewann in Kanada zum dritten Mal Silber.

Anja Wicker lief in der sitzenden Klasse der Frauen zur Silbermedaille hinter der US-Amerikanerin Kendall Gretsch. Diesmal blieb die 32-jährige aus Stuttgart am Schießstand gewohnt konzentriert.

Nach ihren acht Strafminuten im Einzel leistete sich Wicker keinen einzigen Fehler. Schon im Sprint hatte die Paralympicssiegerin von Sotschi den zweiten Platz belegt. Andrea Eskau wurde Fünfte.

Deutsche Herren bleiben ohne Medaillen

In der stehenden Klasse kam Marco Maier mit vier Schießfehlern auf Rang sechs. Routinier Alexander Ehler lief hinter dem von einer Erkältung geschwächten Para-Sportler des Jahres 2022 auf den neunten Platz.

Bei den sehbehinderten Männern belegten Nico Messinger mit Guide Robin Wunderle und Lennart Volkert mit Nils Kolb die Plätze sieben und zehn.

Am Sonntag steht zum Abschluss der Titelkämpfe noch der Teamsprint an.