Werbung

Paris-Nizza: Ackermann verpasst Etappensieg knapp

Paris-Nizza: Ackermann verpasst Etappensieg knapp
Paris-Nizza: Ackermann verpasst Etappensieg knapp

Sprinter Pascal Ackermann hat den zweiten Tagessieg eines deutschen Radprofis auf der World Tour in diesem Jahr knapp verpasst. Der 30-Jährige vom Team Israel-Premier Tech musste sich bei der Fernfahrt Paris-Nizza im Massenspurt der fünften Etappe nur Olav Kooij (Niederlande/Visma-Lease a Bike) und dem früheren Weltmeister Mads Petersen (Dänemark/Lidl-Trek) geschlagen geben.

"Ich war sehr nervös", sagte Ackermann nach dem Rennen: "Im Schlusssprint hatte ich nicht mehr die Beine, ich war ein bisschen zu früh dran."

Die Top-Favoriten Remco Evenepoel (Belgien/Soudal-Quick Step) und Primoz Roglic (Slowenien) kamen mit dem Hauptfeld ins Ziel. Zeitfahr-Weltmeister Evenepoel liegt somit drei Etappen vor Schluss 40 Sekunden vor dem dreimaligen Vuelta-Sieger Roglic, der sein Debüt für das deutsche Team Bora-hansgrohe feiert.

Bauhaus feierte am Mittwoch Sieg

In der Gesamtwertung gab es keine Veränderungen. Der australische Meister Luke Plapp (Jayco-AlUla) führt weiter mit 13 Sekunden vor dem Kolumbianer Santiago Buitrago (Bahrain Victorious).

Am Mittwoch hatte Phil Bauhaus bei der Fernfahrt Tirreno-Adriatico den ersten deutschen Sieg in diesem Jahr gefeiert. Ackermann wartet seit seinem Erfolg auf der elften Etappe des Giro d‘Italia im vergangenen Jahr auf einen Erfolg.

Am Freitag geht es für das Peloton über knackige 198,2 km von Sisteron nach La Colle-sur-Loup. Im Programm der sechsten Etappe stehen dabei gleich vier Bergwertungen der 2. Kategorie. Es dürfte wohl zu größeren Verschiebungen in der Gesamtwertung kommen.

Die 82. Austragung des traditionsreichen Rennens endet am kommenden Sonntag in Nizza, wo am 21. Juli auch das große Finale der Tour de France steigt.