Werbung

Paris-Roubaix wird entschärft

Paris-Roubaix wird entschärft
Paris-Roubaix wird entschärft

Die Organisatoren des Rad-Klassikers Paris-Roubaix entschärfen als Reaktion auf den schweren Sturz von Wout van Aert die wohl gefährlichste Stelle des prestigeträchtigen Rennens. Wie die Veranstalter am Mittwochabend mitteilten, wird vor der Einfahrt in die Kopfsteinpflaster-Passage des berühmt-berüchtigten Waldes von Arenberg eine Schikane eingebaut, um das Feld abzubremsen.

Diese soll die Geschwindigkeit, mit der die Fahrer in den Sektor einfahren, auf etwa 25 km/h begrenzen. Normalerweise rast das Peloton mit etwa 60 km/h in den Abschnitt, schwere Stürze sind häufig die Folge. "Wir haben von der Präfektur grünes Licht erhalten, um die geplante Vorrichtung zu validieren", sagte Rennleiter Thierry Gouvenou der Nachrichtenagentur AFP. Zuvor hatte es einen entsprechenden Antrag der Fahrervereinigung CPA gegeben.

Mit dem Wald von Arenberg, einem 2400 m langen und schnurgeraden Kopfsteinpflaster-Abschnitt, beginnt rund 95 km vor dem Ziel die entscheidende Phase der "Hölle des Nordens". Weil sich das Feld dort stets weit auseinanderzieht, wollen die Profis möglichst weit vorne in den Wald einfahren - dementsprechend kompromisslos geht es bei der Anfahrt zur Sache.

Bei einem bösen Massensturz bei "Quer durch Flandern", das auch teilweise auf Kopfsteinpflaster ausgetragen wird, hatte sich van Aert schwer verletzt, mit multiplen Knochenbrüchen fällt er für den Rest der Frühjahrs-Klassiker aus. Nach dem Crash war wieder verstärkt über Sicherheit während der Rennen diskutiert worden. "Die Fahrer sind derzeit ein wenig traumatisiert", sagte Gouvenou.