Werbung

Italien-Legende folgt nach Hammer um Mourinho

Paukenschlag im italienischen Fußball - Finito für The Special One!

Die AS Rom hat sich von Trainer José Mourinho getrennt. Das gab der Serie-A-Klub am Dienstagmorgen bekannt.

„Wir möchten José im Namen von uns allen hier bei der AS Rom für seine Leidenschaft und seinen Einsatz seit seiner Ankunft im Verein danken“, werden die Vereinsbesitzer Dan und Ryan Friedkin in einer offiziellen Mitteilung zitiert.

Italien-Legende Daniele De Rossi kehrt zurück

Und fügten an: „Wir werden immer gute Erinnerungen an seine Zeit bei der Roma haben, aber wir glauben, dass ein sofortiger Wechsel im besten Interesse des Vereins und notwendig ist. Wir wünschen José und seinen Assistenten alles Gute für ihre Zukunft.“

Nachfolger wird Daniele De Rossi, wie die Roma nur wenige Stunden später bekanntgaben.

Der 40-Jährige, 2006 Weltmeister mit der Squadra Azzurra und zuletzt für SPAL verantwortlich, war vor seiner Rückkehr von 2002 bis 2019 als Spieler für seinen Ex- und Nun-Wieder-Klub aufgelaufen.

Rauswurf nach Conference-League-Triumph

Mourinho wiederum hatte seit 2021 in der italienischen Hauptstadt an der Seitenlinie gestanden, gewann 56 seiner 116 Pflichtspiele mit den Giallorossi. In der Saison 2021/22 holte der Portugiese mit dem Klub den Titel in der Europa Conference League.

Aktuell spielt die Roma jedoch die schlechteste Saison seit mehr als 20 Jahren, rangiert aktuell nur auf dem neunten Tabellenplatz. Anfang Januar war bereits bekannt geworden, dass auch Sportdirektor Tiago Pinto zum Ende des Monats ausscheidet.

Der 60 Jahre alte Mourinho fuhr dabei aus den vergangenen fünf Partien drei Niederlagen und nur einen Sieg ein, scheiterte in der Vorwoche zudem am Lokalrivalen Lazio Rom in der Coppa Italia (0:1).

Immer wieder Wirbel um Mourinho

Bemerkenswert jedoch: Noch vor ein paar Tagen hatten italienische Medien über eine mögliche Verlängerung der Roma mit Mourinho berichtet, dessen Vertrag im Sommer ausgelaufen ausgelaufen wäre.

Der Portugiese hatte in der Vergangenheit aber auch immer wieder für Kontroversen gesorgt, unter anderem wegen seines Umgangs mit Schiedsrichtern. Zudem lief es sportlich zuletzt nicht mehr wie gewünscht.

Mourinho hatte sich einst als The Special One beim FC Chelsea einen Namen gemacht. Doch zuletzt schien der Mann, der den FC Porto 2004 sensationell zum Triumph in der Champions League geführt hatte, nur mehr ein Auslaufmodell zu sein.

Bei Tottenham Hotspur zuvor hatte Mourinho, der auch schon die Weltklubs Real Madrid, Manchester United oder Inter Mailand trainierte und stolze 26 Titel gewann, auch nur 17 Monate durchgehalten.