Werbung

Pokal verschenkt? Hamilton reagiert

Das Formel-1-Wintertheater ist um eine weitere Episode reicher. Das Mercedes-Team wies am Sonntag Spekulationen aus den Sozialen Medien zurück, wonach Rekordweltmeister Lewis Hamilton seine Trophäe für Rang drei in der Fahrer-WM 2023 aus Protest gegen den Automobil-Weltverband FIA an einen Fan verschenkt habe.

"Unmittelbar nachdem er die Bühne verlassen hatte, nahm Lewis, wie bei früheren Preisverleihungen üblich, das Angebot der Offiziellen an, die Trophäe an das Team zu schicken, und übergab sie daher in deren Obhut. Wir können bestätigen, dass er die Trophäe niemandem geschenkt hat, wie spekuliert worden ist", teilte ein Sprecher des Mercedes-Teams mit.

Hamilton hatte zuvor bei der FIA-Gala in Baku die FIA wegen der kurzzeitigen Untersuchung gegen Mercedes-Teamchef Toto Wolff und dessen Ehefrau Susie scharf kritisiert. Der 38-Jährige sprach am Freitag von einer "enttäuschenden Woche", die FIA habe die "Integrität einer der unglaublichsten weiblichen Führungspersönlichkeiten, die wir je in unserem Sport hatten, Susie Wolff, ohne Anhörung und ohne Beweise infrage gestellt".

Mercedes-Boss Wolff reagiert irritiert

Der siebenmalige Weltmeister sprach weiter von einer "inakzeptablen Situation", die FIA habe sich damit begnügt, die Angelegenheit mit den Worten "Tut uns leid" zu beenden.

Die FIA hatte am Donnerstag mitgeteilt, es gebe "keine laufenden ethischen oder disziplinarischen Ermittlungen", die "irgendeine Person betreffen". Zwei Tage zuvor hatte der Weltverband die Prüfung eines Medienberichts angekündigt. Konkret ging es um den Vorwurf, dass vertrauliche Informationen von einem Mitarbeiter des FOM (Formel-1-Management; d.Red.) an einen Formel-1-Teamchef weitergegeben wurden.

Sowohl das Mercedes-Team, dessen Teamchef Toto Wolff in dem Bericht beschuldigt wurde, als auch das Formula One Management, für das Wolffs ebenfalls namentlich genannte Ehefrau Susie als Geschäftsführerin der Frauen-Nachwuchsserie F1 Academy tätig ist, hatten irritiert reagiert und die Anschuldigungen zurückgewiesen.