Werbung

Rückschlag für Skicrosser Wilmsmann

Rückschlag für Skicrosser Wilmsmann
Rückschlag für Skicrosser Wilmsmann

Florian Wilmsmann hat im Kampf um den Gesamtweltcup einen Rückschlag erlitten. Beim ersten von zwei Rennen auf der Reiteralm in Österreich belegte der 28 Jahre alte WM-Zweite nach einer nachträglichen Rückversetzung im Halbfinale den sechsten Rang und büßte damit wertvolle Punkt ein. Sein Rückstand auf den in der Gesamtwertung führenden Kanadier Reece Howden wuchs auf 73 Zähler an.

Wilmsmann hatte im Halbfinale zunächst den zweiten Platz belegt, wurde wegen eines Torfehlers von der Rennjury aber auf den vierten Platz zurückversetzt und durfte daher nur am kleinen Finale teilnehmen. In der Gesamtwertung fiel er auf den vierten Rang zurück. Das Rennen gewann der Schwede Erik Mobärg.

Am Sonntag kann Wilmsmann aber schon wieder Boden auf den diesmal viertplatzierten Howden gutmachen. Dann findet auf der Reiteralm ein weiteres Rennen statt, danach folgen bis zum Saisonende noch drei weitere. Das Rennen der Frauen war am Samstag wegen starker Schneefälle in der Nacht zuvor aus Sicherheitsgründen abgesagt worden.