Werbung

Wie Ramadan die F1 durchwirbelt

Die Formel 1 plant 2024 die längste Saison ihrer Geschichte. 24 Rennen in einem Jahr gab es noch nie, hinzu kommen sechs Sprints. Deutschland ist erneut nicht dabei (zuletzt 2020 als Corona-Nachrücker), China kehrt hingegen nach der Pandemie zurück.

Neue Strecken gibt es in diesem Jahr nicht, dafür aber einige terminliche Verschiebungen. So rückt Japan vom Stammtermin im Herbst ins Frühjahr und findet nun zwischen den Läufen in den vergleichsweise nahen Ländern Australien und China statt.

Bemerkenswert zudem: Drei Grand Prix finden samstags statt (Ortszeit). Dies sind ersten beiden Läufe in Bahrain und Saudi-Arabien - weil einen Tag nach dem Großen Preis in Dschidda, am 10. März (Sonntag), der muslimische Fastenmonat Ramadan beginnt.

In Las Vegas wird wie schon bei der Premiere im vergangenen Jahr am späten Samstagabend gefahren, in Deutschland ist dann früher Vormittag.

02. März: Bahrain/Sakhir

09. März: Saudi-Arabien/Dschidda

24. März: Australien/Melbourne

07. April: Japan/Suzuka

21. April: China/Shanghai*

05. Mai: Miami*

19. Mai: Emilia-Romagna/Imola

26. Mai: Monaco

09. Juni: Kanada/Montreal

23. Juni: Spanien/Barcelona

30. Juni: Österreich/Spielberg*

07. Juli: Großbritannien/Silverstone

21. Juli: Ungarn/Budapest

28. Juli: Belgien/Spa-Francorchamps

25. August: Niederlande/Zandvoort

01. September: Italien/Monza

15. September: Aserbaidschan/Baku

22. September: Singapur

20. Oktober: USA/Austin*

27. Oktober: Mexiko/Mexiko-Stadt

03. November: Brasilien/Sao Paulo*

23. November: Las Vegas

01. Dezember: Katar/Losail*

08. Dezember: Abu Dhabi

* bei diesen Stationen werden zusätzlich Sprintrennen ausgetragen