Werbung

27 Mal! Neuer Everest-Rekord aufgestellt

27 Mal! Neuer Everest-Rekord aufgestellt
27 Mal! Neuer Everest-Rekord aufgestellt

Weltrekord auf dem Dach der Welt: Der Nepalese Kami Rita hat am Mittwoch zum 27. Mal den Mount Everest bestiegen. „Kami Rita hat heute morgen als Begleiter eines Bergsteigers aus Vietnam erfolgreich den Gipfel erreicht“, teilte das Expeditionsunternehmen Seven Summit Treks der Nachrichtenagentur AFP mit.

Der Sherpa hatte den mit 8848,8 m höchsten Berg der Welt erstmals 1994 als Teil einer Expedition bezwungen, den Rekord hält er seit seiner 22. Besteigung im Jahr 2018. Am Sonntag hatte der Sherpa Pasang Dawa die Bestmarke allerdings mit seiner 26. Besteigung egalisiert.

"Diese Rekorde habe ich nie als Ziel gehabt, sie haben sich während meiner Arbeit als Guide ergeben", hatte der inzwischen 53-Jährige Kami Rita vor einem Monat AFP gesagt. Der als "Everest Man" bekannte Sherpa wurde 1970 in Thame geboren, einem Ort im Himalaya, aus dem zahlreiche Bergführer stammen.

Erst am Mittwoch hatte der britische Bergführer Kenton Cool den Mount Everest zum 17. Mal erklommen und damit den von ihm gehaltenen Rekord der meisten Besteigungen eines Nicht-Nepalesen ausgebaut.

In diesem Jahr sind Everest-Besteigungen so populär wie nie. Nepal hat 478 "Eintrittskarten" für die Besteigung vergeben und damit eine Rekordmarke aufgestellt. Inklusive der Begleiter werden sich durch die große Zahl von Genehmigungen im Frühling über 900 Menschen auf den Weg zum Gipfel aufmachen.

2019 waren mindestens vier Bergsteiger auf dem Everest gestorben, weil der Andrang auf der Route Richtung Gipfel zu groß gewesen sein soll. Auch in diesem Jahr gibt es mehrere Opfer: Am Mittwoch kam ein Bergsteiger aus Moldau ums Leben, die Zahl der Todesopfer in der aktuellen Saison stieg damit auf fünf.

In Nepal befinden sich acht der zehn höchsten Gipfel der Welt, ausländische Bergsteiger sind eine wichtige Einnahmequelle für das Land. Die Regierung hat bislang insgesamt 4,86 Millionen Dollar durch Everest-Genehmigungen gesammelt und verlangt 11.000 Dollar pro ausländischem Kletterer.