Werbung

Rekordtor und Traumkombi! DFB-Team setzt Ausrufezeichen

Gelungener Auftakt ins EM-Jahr 2024! Die deutsche Nationalmannschaft hat im ersten Spiel des Jahres einen eindrucksvollen Sieg eingefahren. Die DFB-Elf besiegte in Lyon Topnation Frankreich mit 2:0 (1:0) und setzte damit ein erstes Ausrufezeichen.

Florian Wirtz (1.) leitete den DFB-Erfolg nach nur acht Sekunden ein, Kai Havertz markierte kurz nach Wiederbeginn den zweiten deutschen Treffer (48.). Nach dem 2:1-Sieg im September 2023 war es der zweite deutsche Sieg gegen Frankreich in Folge. „Wir können sehr zufrieden sein. Wir haben einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht. Das nehmen wir mit“, sagte Kroos im ZDF und fügte an: „Wir haben die Trainingswoche super mit ins Spiel genommen.“

Havertz trifft nach Traumangriff

Wirtz eröffnete die Partie mit einem Ausrufezeichen. Nach nur acht Sekunden überwand der Leverkusener Bryce Samba im gegnerischen Tor, ohne dass zuvor ein französischer Spieler am Ball gewesen war. In der Folge drückte Frankreich auf den Ausgleich, ter Stegen rettete gegen Kylian Mbappé die Führung (25.).

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit war die DFB-Auswahl hellwach. Bis zum ersten Abschluss von Havertz dauerte es nur 63 Sekunden. Der Arsenal-Profi hatte im Sturm den Vorzug gegenüber dem einzig im Kader verbliebenen Dortmunder Niclas Füllkrug erhalten - und zahlte das in ihn gesetzte Vertrauen zurück. Nach einem Traumpass von Wirtz und der Vorarbeit von Musiala blieb er vor dem französischen Tor eiskalt.

„Heute hat es sehr viel Spaß gemacht. Vor allem die zweite Halbzeit haben wir das Spiel gut kontrolliert, hatten die ein oder andere Torchance und sind natürlich froh, gegen so einen Gegner zu gewinnen“, erklärte der Torschütze nach dem Spiel.

Die Fans der Franzosen wurden kurzzeitig still, die rund 1000 mitgereisten deutschen Anhänger machten sich bemerkbar. Allerdings sahen sie auch die Probleme von Mittelstädt, sein Gegenspieler Dembélé schoss vorbei (55.).

Das DFB-Team war bemüht, schnell ins Gegenpressing zu kommen, was nicht immer klappte. Doch die Ballsicherheit dank Kroos beeindruckte, der Auftritt war bemerkenswert souverän. Mittelstädt (79.), Thomas Müller und Neuling Deniz Undav (beide 81.) hätten fast nachgelegt. In der Schlussphase verhinderte Rüdiger sensationell ein Eigentor von Mittelstädt kurz vor der Linie.

Nach dem erst dritten Sieg in Frankreich nach 1935 und 2013 soll am Dienstag (20.45 Uhr/RTL) mit einem Erfolg in Frankfurt/Main gegen den Erzrivalen Niederlande weiteres Selbstvertrauen vor dem Heim-Turnier getankt werden.

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)