Werbung

Robben mischt sich in Müller-Debatte ein

Die Personalie Thomas Müller beschäftigt den FC Bayern in der Schlussphase der Saison weiterhin.

Am vorletzten Spieltag stand der Nationalspieler gegen RB Leipzig (JETZT im LIVETICKER) erneut in der Startelf. Für seinen ehemaligen Teamkollegen Arjen Robben ist das nur logisch, auch wenn er die Entscheidungen von Coach Thomas Tuchel nicht infrage stellen wollte.

Der hatte den 33-Jährigen in der Startelf öfter einmal nicht berücksichtigt.

Als Spieler wollte er Müller „schon immer auf dem Platz haben“, betonte Robben bei Sky und huldigte seinem Ex-Mitspieler: „Er macht einfach den Unterschied, er ist ein Mannschaftsspieler, er reißt die Lücke. Auch wenn er vielleicht mal nicht für ihn selbst gut spielt, ist er immer wichtig für die Mannschaft. Ich war auch immer um ein paar Prozentpunkte besser, wenn er auf dem Platz war.“

Robben und Müller gewannen mit dem FC Bayern die Champions League

Robben, der seine Karriere mittlerweile beendet hat, und Müller standen insgesamt in 255 Spielen gemeinsam auf dem Feld. 2013 holten sie zusammen den Champions-League-Titel nach München.

Tuchel entschied sich auch aufgrund von Müllers starker Leistung beim 6:0 gegen Schalke 04, inklusive des Führungstreffers, für einen Startelfeinsatz gegen RB Leipzig.

Er gab aber auch zu bedenken: „Wir müssen unter der Woche immer mal wieder nachfragen, wie es ihm geht. Er hat Grünes Licht gegeben. Deshalb spielt er.“