Werbung

Rodgers erstmals im Jets-Outfit

Er ist offiziell angekommen!

Superstar Aaron Rodgers präsentiert sich bei der Ankunft auf dem Gelände der New York Jets erstmals im Team-Outfit. Für viele Fans der NFL ist dieser Anblick noch ungewohnt. Erstmals zeigt er sich nicht in den Farben der Green Bay Packers - wenn auch die Jets zumindest Grün tragen.

Zuvor war er seit dem Draft 2005, als er in Runde eins an Position 24 von den Packers ausgewählt wurde, lediglich für die Franchise aus Wisconsin aufgelaufen und hatte mit dieser 2010 den Super Bowl gewonnen.

An diese Glanzzeiten will der Quarterback-Star nach dem aufsehenerregenden Wechsel in der National Football League zu den New York Jets anknüpfen.

Rodgers peilt zweiten Super-Bowl-Ring an

Er habe die Trophäe für den Super Bowl von 1968 im Eingangsbereich des Team-Hauptquartiers gesehen, sagte der 39-Jährige bei seiner Vorstellung: „Sie sieht ziemlich einsam aus.“

Dass sein zweiter Super-Bowl-Ring das erklärte Ziel ist, daran ließ Rodgers keinen Zweifel aufkommen. „Ich bin ein alter Knochen, deshalb will ich für ein Team spielen, das alles gewinnen kann“, sagte er. „Ich glaube, hier können wir das hinbekommen.“

Dafür müsse er kein „Heilsbringer“ sein, betonte Rodgers: „Ich bin hier, um der beste Quarterback zu sein, der ich sein kann.“ Er wolle seine neue Mannschaft „authentisch führen“ - ein Team, dem er sehr viel zutraut: „Sie haben uns vergangene Saison eine Klatsche verpasst. Ich weiß also, wie gut sie sind.“

Begeisterung rund um die New York Jets

Nun will er also mit den Jets den Erfolg suchen. Dass er dafür am richtigen Platz ist, davon ist man im MetLife Stadium überzeugt. Besitzer Woody Johnson richtete sich per Tweet an den neuen Jets-Star: „Du wirst es hier lieben.“

Auch Jets-GM zeigte sich begeistert von diesem Deal. „Letztendlich konnten wir das erreichen, was unserer Meinung nach ein historischer Trade für diese Franchise ist“, sagte er bereits am Dienstag.

Wie besonders die Personalie für die Jets ist, zeigt der Umstand, dass die Franchise zu einer Pressekonferenz bereit war. Im Zusammenhang mit einer Neuverpflichtung gab es dies zum letzten Mal 2012, als man Tim Tebow verpflichtet hatte.

Favre und Namath huldigen Rodgers

Aber nicht nur von seinem neuen Team gab es Lob für diesen Deal, auch Brett Favre glaubt an Rodgers Erfolg in New York. „Aaron wird es großartig machen“, schrieb er ESPN-Experte Ed Werner: „Er wird den Wechsel so gut meistern wie jeder andere. Er ist eine sehr kluge und instinktive Person, auf und neben dem Feld. Mit anderen Worten, Sie werden ihn nicht sehr oft überraschen.“

Selbst eine echte Jets-Legende würdigte Rodgers Ankunft auf eine spezielle Art und Weise. Joe Namath, der die Jets 1968 zu ihrem ersten und bislang einzigen Super-Bowl-Titel führte, gab seinen Segen, dass Rodgers auch bei den Jets mit seiner Nummer zwölf auflaufen kann. Diese hatte die Franchise 1985 als Würdigung für Namath zurückgezogen.

Rodgers, der in der NFL bislang nur mit der „12″ aufgelaufen ist, lehnte dies jedoch ab. „Nr. 12 ist Broadway Joe“, begründete er diese Entscheidung. Daher wird er nun mit der Rückennummer acht aufs Feld gehen, diese trug er bereits zu Collegezeiten.

Sollte er seine Ankündigung wahr machen und die Vince Lombardi Trophy zum zweiten Mal in den Big Apple holen, wird es wohl nicht lange dauern, bis diese Nummer neben dem Trikot von Namath hängt.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)