Werbung

Wie sich Schmadtke bei Liverpool umstellen müsste

Jörg Schmadtke zum FC Liverpool von Jürgen Klopp?

Was zunächst wie ein kurioses Gerücht aus der englischen Presse klingt, ist tatsächlich heiß! SPORT1 kann bestätigen, dass der 59-Jährige aussichtsreiche Gespräche mit den Bossen der Reds führt.

Es könnte also gut sein, dass Schmadtke in die Premier League wechselt und gemeinsam mit Klopp den Neuaufbau beim strauchelnden Ex-Meister angeht.

England-Experte: Schmadtke der „führende Kandidat“

Auch England-Experte Raphael Honigstein kann bestätigen, dass die Spur heiß ist. „Das ist relativ konkret“, erklärte Honigstein bei Sky. „Liverpool hat inoffiziell ausrichten lassen, dass er wirklich der führende Kandidat momentan ist. Es ist zwar noch nicht ganz durch, aber es läuft momentan darauf hinaus, was natürlich auch eine Überraschung ist.“

Sogar eine faustdicke! Schließlich hatte sich Schmadtke Ende Januar in den Vorruhestand verabschiedet. Doch die einmalige Gelegenheit, beim englischen Giganten etwas bewirken zu können, scheint zu einem Umdenken geführt zu haben. Zudem ist der 59-Jährige mit Klopp befreundet.

Während Honigstein von einer „spannenden Konstellation“ spricht, betont der 50 Jahre alte deutsche Journalist und Autor, dass sich Schmadtke aber damit anfreunden muss, dass die Rolle des Sportdirektors in England eine völlig andere ist als die in Deutschland.

„Der Sportdirektor hier arbeitet im Verborgenen, spricht auch mit niemandem“, sagte Honigstein. „Er hält sich sehr zurück. Das wird neu sein für Jörg Schmadtke, so viel kann man schon mal sagen, falls es so sein wird. Die Dynamik ist eine andere. Der Sportdirektor ist selten so stark, dass er Trainer selber einstellt, sondern kommt oft so ein bisschen als Mitbringsel.“

Dennoch sei es vonnöten, dass Klopp einen neuen Sportdirektor an seiner Seite hat, „dem er vertraut“, hob Honigstein hervor. Schmadtke würde auf Julian Ward folgen, der den Verein am Saisonende aus persönlichen Gründen verlassen wird.

„Man braucht jemanden, der jetzt in der heißen Phase des Transferfensters ein paar Sachen macht, weil Liverpool umstellen und sich verstärken muss“, führte der gebürtige Münchner weiter aus. „Da ist dann anscheinend die Wahl auf Jörg Schmadtke gefallen, der reichlich Erfahrung hat auf dem Gebiet.“

Rücktritt vom Rücktritt: Schmadtke nach Liverpool?

Der Telegraph und die BBC hatten am späten Samstagabend berichtet, dass Schmadtke Wunschkandidat bei Liverpool für den vakanten Posten des Sportdirektors sei. In den vergangenen Tagen gab es intensive Gespräche mit dem Klub von Teammanager Klopp.

Schmadtke, der in dieser oder ähnlicher Rolle bei Alemannia Aachen, Hannover 96, dem 1. FC Köln und zuletzt beim VfL Wolfsburg tätig gewesen war und mit allen Klubs den Europapokal erreichte, hatte sich Ende Januar ins Privatleben zurückzogen.

Damals sagte er der Süddeutschen Zeitung, seine Ehefrau Andrea werde „ab jetzt die Planungen übernehmen, und das hat sie sich verdient“. Das Ehepaar wolle „jetzt ein bisschen was von der Welt sehen.“ Allerdings schloss er auch eine Rückkehr ins Business nicht kategorisch aus.

Am Ende einer durchwachsenen Saison droht der FC Liverpool die Champions League zu verpassen. Ein größerer Umbruch im Kader der Reds steht bevor.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)