Werbung

Schmutzige Trennung! Eklat bei Ski-Superstar

Schmutzige Trennung! Eklat bei Ski-Superstar
Schmutzige Trennung! Eklat bei Ski-Superstar

Das hat Olympiasiegerin Lara Gut-Behrami offenbar überhaupt nicht geschmeckt! Die Schweizer Ski-Ikone hat noch vor dem Weltcup-Finale in Saalbach ihren Konditionstrainer Alejo Hervas nach Hause geschickt.

Der Blick berichtet gar von einem Eklat, der für die Blitz-Trennung des Erfolgsduos gesorgt habe. Aber was ist passiert?

Auch durch die Arbeit mit dem Konditions-Coach aus Südspanien war Gut-Behrami nach schweren Jahren in die Erfolgsspur zurückgekehrt, feierte in der gemeinsamen Zeit zwei WM-Titel, einen Olympiasieg und 23 Weltcupsiege.

Aber die Erfolge weckten auch Begehrlichkeiten. So buhlten dem Bericht nach nicht nur ausländische Verbände um Hervas, auch die Männer im Schweizer Ski-Team wollten den Spezialisten - und der Spanier nahm ausgerechnet dieses Angebot an!

Wurde sie von ihrem Trainer hintergangen?

Das Problem: Hervas wollte Gut-Behrami offenbar erst nach dem Weltcupfinale in Saalbach informieren, dass er sie verlässt. Aber „sie bekam aber offenbar Wind davon und stellte ihn zur Rede - Hervas bestätigte seinen Wechsel, und sie schickte ihn enttäuscht sofort heim“, vermeldet der Blick.

Der Schweizer Alpin-Direktor Hans Flatscher bestätigte für den Moment nur, das „Interesse von Alejo ist da, dass er in das Männer-Team von Swiss-Ski wechselt“, betonte aber, noch sei „nichts entschieden“. Erst nach Saisonende würden derlei Personalien besprochen.

Doch nach Blick-Informationen ist die unschöne Trennung des Erfolgs-Duos beschlossen - und umso bitterer, weil Vater Paul Gut erst vor wenigen Tagen noch vom Trainer geschwärmt hatte: „Er hat einen wichtigen Anteil an Laras Erfolg, weil er immer versucht, neue Inputs zu bringen. Lara und er reden übrigens Spanisch miteinander, was ihr viel Spaß macht.“

Gut-Behrami räumt mit Hervas ab

Auch die Olympiasiegerin von Peking 2022 im Super-G schwärmte immer wieder, trainierte im vergangenen Sommer sogar zweimal die Woche in Südspanien bei Hervas Kondition. Das zahlte sich erneut aus: Nach der Super-G-Kristallkugel im vergangenen Winter tütete die Schweizerin aktuell bereits den Gesamtweltcupsieg und den Riesenslalom-Disziplinsieg ein. Im Super-G und in der Abfahrt kann sie ebenfalls noch den Gesamtweltcup gewinnen.

Besonders enttäuscht dürfte Gut-Behrami auch über die Art und Weise des Abgangs ihres Vertrauten sein - beteuerte Hervas doch Ende Oktober noch: „Wir haben eine Abmachung. Ich begleite sie bis zu ihrem Karriereende. Noch gibt es kein Datum, alles ist in Bewegung, und sie wird entscheiden, wann es so weit ist.“

Zuletzt hatten tatsächlich Rücktritts-Gerüchte um Gut-Behrami die Runde gemacht - ihre erboste Reaktion auf den Hervas-Abgang deutet der Blick allerdings als klares Zeichen, dass sie weiter macht. Tenor: Warum hätte sie sonst so sauer sein sollen?