Werbung

Skisprung-Star entschuldigt sich bei Verstappen

Mit einer Sieges-Quote von gut 86 Prozent hat Max Verstappen die Formel-1-Saison nach Belieben dominiert und damit beim ein oder anderen gähnende Langeweile ausgelöst. Skispringer Stefan Kraft gab nun zu, dass aufgrund dessen nur noch begrenzt Interesse für die Königsklasse des Motorsports aufbringen konnte.

„Ich habe heute gesagt, dass mich die Formel 1 nicht so interessiert, weil da eh immer Max Verstappen gewinnt“, verriet der Österreicher im Interview mit dem ORF, nachdem er im norwegischen Lillehammer gerade seinen vierten Saisonsieg im vierten Springen eingefahren hatte. „Jetzt schaut es fast schon ein bisschen blöd aus“, scherzte er dementsprechend.

Kraft entschuldigt sich: „Schaue jetzt wieder gerne Formel1!

Dabei konnte der 30-Jährige selbst in den Genuss kommen, der unschlagbar erscheinende Dominator seiner Sportart zu sein und kündigte sein Formel-1-Comeback im TV an. „Ich genieße es sehr. Und Entschuldigung an Max: Ich schaue jetzt wieder gerne Formel 1″, versprach der Skisprung-Star.

Ob die Saison von Kraft ähnlich erfolgreich weitergeht, wie jene von Verstappen, steht noch in den Sternen, jedoch könnte der Österreicher schon beim nächsten Weltcup-Wochenende in Klingenthal einen Rekord seines Landsmannes Thomas Morgenstern einstellen. Dieser konnte in der Saison 2007/08 die ersten sechs Springen gewinnen.

Kraft möchte nun die Welle des Erfolges mitnehmen und sich von dieser tragen lassen. „Es sind gerade so viele Glücksmomente, es macht richtig viel Spaß. So einen Lauf kann man sich fast nicht erträumen, das muss einfach passieren - einfach wunderschön“, schwärmte er.

Bei all dem darf jedoch nicht unerwähnt bleiben, dass die Serie des Skisprung-Dominators nicht aus dem Nichts kommt. Immerhin hat Kraft bereits einen Tournee-Sieg, zwei Weltcup-Gesamtsiege, drei Weltmeister-Titel im Einzel und 34 Weltcup-Siege auf dem Konto. Demnach ist Kraft in seiner Sportart, dem Skispringen, ohnehin schon auf Wellenlänge mit Max Verstappen.