Werbung

Die "tödlichste Version" ist zurück

Die dunklen Monate liegen offenbar endgültig hinter Robert Lewandowski. Der polnische Angreifer hat sich seinen Superstar-Status beim FC Barcelona zurückerobert - beim beeindruckenden Sieg am Sonntag gegen Atlético Madrid wurde dies überdeutlich.

Mit einem Tor und zwei Assists hatte er entscheidenden Anteil am 3:0-Erfolg im Wanda Metropolitano. Entsprechend wurde der einstige Angreifer des FC Bayern in der spanischen Presse gefeiert.

„Der tödlichste Lewandowski ist zurück“, titelte die in Barcelona ansässige spanische Zeitung Sport nach dem Auftritt des 35-Jährigen.

Lewandowski lässt die Barca-Fans träumen

In dem Bericht heißt es weiter: „Es gibt Spieler, die die angeborene Fähigkeit haben, in den heikelsten Momenten aufzutauchen. In den schwierigsten Situationen. Die Jahre vergehen und Robert Lewandowski wird nicht müde zu beweisen, dass er einer von ihnen ist.“

Worte wie diese unterstreichen die Trendwende, die Lewandowski nach einer auch für ihn persönlich schwierigen Hinrunde vollzogen hat. Wurde er im vergangenen Jahr noch häufig kritisiert, zollen ihm die Medien nun wieder Respekt.

Die Zeitung Mundo Deportivo sprach von einem „großartigen Spiel“ und einer Leistung, die „kaum zu verbessern“ sei. Auch die Marca attestierte „Lewy“ eine „großartige Nacht. Wenn er fit ist, ist einer der besten Stürmer der Welt. Eine runde Leistung, die die Barca-Fans von der Zukunft träumen lässt.“

Barca-Star „zeigt sich von seiner besten Seite“

Die Zahlen sprechen auch wieder eine deutlich positivere Sprache. In den vergangenen sieben LaLiga-Spielen erzielte Lewandowski fünf Tore und steuerte außerdem drei Vorlagen bei. In der Champions League netzte er sowohl im Hin- als auch im Rückspiel gegen Achtelfinal-Gegner Neapel ein.

Was sich geändert hat? Lewandowski sieht im Gespräch mit DAZN vor allem Fortschritte in der Trainingsarbeit. „Ich denke, in den letzten Wochen haben wir das Training ein wenig verändert. Mehr Intensität und körperlich fühle ich mich jetzt auch sehr gut.“ Das gelte auch für seine Teamkollegen.

Anfang des Jahres hatte der Stürmerstar in einem erstaunlichen Interview zugegeben, dass sein „Funke“ ein wenig erloschen sei, er sprach von einer geistigen und körperlichen Schwächephase. Die ihm nun nicht mehr anzumerken ist. Oder, wie Mundo Deportivo es ausdrückt: „Lewandowski zeigt sich in der entscheidenden Phase von seiner besten Seite.“