Werbung

Darum braucht Nagelsmann Kroos

Toni Kroos ist ein vielgefragter Mann in diesen Tagen: Real Madrid würde den 34-Jährigen gerne über die Saison hinaus behalten, nebenher bastelt er an einem alternativen Fußballformat und zudem ist Kroos bald zurück im DFB-Trikot.

Der 106-malige Nationalspieler mag nicht mehr der Jüngste sein, aber mit seinen Qualitäten am Ball sollte er dem Team von Julian Nagelsmann guttun. Denn seit der Amtsübernahme von Nagelsmann hat sich nach einem kurzen Hoch infolge des Auftaktspiels gegen die Vereinigten Staaten schnell wieder Ernüchterung breitgemacht. Dabei zeigte Deutschland trotz einiger hochkarätiger Passspieler nicht genügend Ballsicherheit gegen die Türkei oder auch Mexiko.

Wo Kroos der Nationalmannschaft weiterhilft

Kroos könnte in dieser Hinsicht ein wichtiger Faktor im Spielaufbau werden. Fast ein Jahrzehnt hat er in Diensten von Real Madrid die Spielgestaltung vornehmlich aus dem linken Halbraum vorgenommen. Dort, in der Nähe der Abwehr, fühlt sich Kroos besonders wohl.

Auch wenn er für gewöhnlich fernab der Offensivzonen agiert und auch im Laufe von Angriffen eher im Rückraum bleibt, so ist Kroos‘ Verständnis von Räumen und Pressingschemen derart gut, dass er mit seinen Aufbaupässen des Öfteren vielversprechende Angriffe einleiten kann.

Diese spielmacherischen Qualitäten von der tiefen Sechs besitzt ansonsten aktuell niemand im erweiterten Nationalmannschaftskader.

Soccer Football - Kroos beim Spiel gegen Girona im Februar 2024 (REUTERS/Isabel Infantes)
Soccer Football - Kroos beim Spiel gegen Girona im Februar 2024 (REUTERS/Isabel Infantes)

Dieses Problem zeigte sich schon 2021

Nun gibt es aber verständlicherweise auch Bedenken, was die Rückkehr von Kroos betrifft. Denn schon bei seinem Abschied nach der EM 2021 war der Mittelfeldspieler alles andere als explosiv.

Während seiner Zeit in Madrid kam Kroos zugute, dass von ihm kein tempostarkes Spiel erwartet wurde und er normalerweise auch einen zweikampfstarken Sechser neben sich hatte.

Casemiro war jahrelang ein Paradebeispiel für einen perfekten „Wasserträger“ für Kroos und auch Luka Modrić. In der Nationalmannschaft fehlt aktuell dieser stabilisierende Sechser.

Mittelfeldzentrale mit Gündogan könnte anfällig sein

Obwohl Kroos eine gute Antizipation im Gegenpressing besitzt, kommt er nicht immer in den Zweikampf, gerade wenn um ihn herum wenig Kompaktheit herrscht. Insofern stellt sich auch die Frage, ob eine Paarung mit Kapitän Ilkay Gündogan, der allem Anschein nach auch eine gewichtige Rolle spielen soll, genügend Stabilität bietet.

Nagelsmanns Ansatz wird es gewiss sein, dass die DFB-Elf so viel wie möglich Dominanz am Ball ausstrahlt und Gegenstöße durch Gegenpressing so gut es geht unterbindet.

Aber angesichts der strukturellen Schwächen der jüngeren Vergangenheit und der überschaubaren Vorbereitungszeit auf die Europameisterschaft im Sommer könnte natürlich eine recht temposchwache Mittelfeldzentrale auch ins Auge gehen, zumal die deutsche Mannschaft in puncto Rest- und Endverteidigung ohnehin schon seit Jahren anfällig ist.

Als Ratgeber und erfahrener Spieler, der schon viele Situationen auf aller höchstem Niveau erlebt hat, dürfte Kroos auf alle Fälle Gold wert sein. Als Spielgestalter auch, aber nur im entsprechend passenden Spielsystem.