Werbung

DTTB-Erfolgsserie reißt

DTTB-Erfolgsserie reißt
DTTB-Erfolgsserie reißt

Nach neun Jahren ist die Erfolgsserie des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) beim traditionsreichen Europe Top 16 gerissen. Als letzter DTTB-Trumpf im Schweizer Montreux scheiterte am Sonntag im Halbfinale die Vize-Europameisterin und ehemalige Turniersiegerin Nina Mittelham (Berlin) in der Neuauflage des EM-Endspiels von München 2022 mit 1:4 an der österreichischen Top-20-Spielerin Sofia Polcanova.

Für die restlichen Teilnehmer aus dem DTTB-Quartett war das 100.000-Dollar-Turnier am Vortag beendet gewesen.

Alle deutschen Spieler raus

Europameister Dang Qiu (Düsseldorf) unterlag im Viertelfinale dem Portugiesen Marcos Freitas 2:4, während der frühere Titelgewinner Dimitrij Ovtcharov (Neu-Ulm/Piräus) in der Runde der besten Acht gegen den ehemaligen WM-Zweiten Truls Möregardh (Schweden) wegen Rippenproblemen beim Stand von 0:3 aufgeben musste. Dadurch fanden die Herren-Semifinals erstmals seit 2011 ohne deutsche Beteiligung statt.

Zuletzt waren DTTB-Starter 2014 in Lausanne beim zweitwichtigsten Turnier des Kontinents nach Europameisterschaften ohne Titelgewinn geblieben. Danach gewannen deutsche Spielerinnen und Spieler bis zum Vorjahr insgesamt zwölfmal das Top 16. Titelverteidigerin Ying Han (Düsseldorf/Tarnobrzeg) war in diesem Jahr nach ihrem Achillessehnenrisses nicht am Start.