Werbung

Tischtennis-Klub gibt Rückzug bekannt

Tischtennis-Klub gibt Rückzug bekannt
Tischtennis-Klub gibt Rückzug bekannt

Deutschlands großes Tischtennis-Talent Annett Kaufmann muss sich einen neuen Klub suchen. Ihr Verein SV Böblingen zieht seine Mannschaft zur kommenden Saison aus der ersten Liga zurück und wird eigenen Angaben zufolge auch nicht in den beiden tieferen Bundesliga antreten. Die Schwaben gaben organisatorische Gründe für die Entscheidung an und gelten nunmehr vorzeitig als Absteiger.

Böblingen war 1991 erstmals ins Oberhaus aufgestiegen. Seit 2006 gehört der Klub nach zuvor insgesamt zwei Abstiegen ohne Unterbrechung der höchsten deutschen Spielklasse an. Vor ihren beiden letzten Saisonspielen liegen die Süddeutschen als Schlusslicht am Tabellenende.

Anders als praktisch alle Rückzüge von Vereinen aus der Frauen-Bundesliga in der jüngeren Vergangenheit, ist Böblingens Aus nicht auf Finanzierungsprobleme zurückzuführen. Vielmehr lassen die Strukturen des Klubs eine Fortführung des Profi-Engagements nach dem Tod des langjährigen Managers Frank Tartsch vor wenigen Wochen nicht weiter zu, wie die Klubspitze mitteilte.

Kaufmann war 2019 nach Böblingen gekommen. Seitdem hat die inzwischen 17 Jahre alte Zukunftshoffnung mehrere internationale Nachwuchstitel auch in höheren Altersklassen gewonnen und mit der Nationalmannschaft auch schon zweimal EM-Gold geholt.

Böblingens bekannteste Stammspielern ist die ehemalige Europameisterin Qianhong Gotsch. Die gebürtige Chinesin schlägt auch 24 Jahre nach ihrem Titelgewinn in der laufenden Saison noch mit 55 Jahren für die SVB in der Bundesliga auf.