Werbung

Titel futsch? Kane erklärt Debakel

Harry Kane ist mit dem FC Bayern untergegangen. Der Superstar war gegen Spitzenreiter Bayer Leverkusen komplett abgemeldet. Während Leverkusen ohne nominellen Mittelstürmer brillierte, brachte es der 100-Millionen-Mann auf magere 20 Ballkontakte.

Entsprechend eindeutig fiel Kanes Urteil zu dem desolaten 0:3-Auftritt seiner Mannschaft aus. „Wir waren nicht gut mit dem Ball. Im letzten Drittel waren wir nicht gut in den Eins-gegen-Eins-Duellen, wir waren nicht gut in den Zweikämpfen, der Abschluss war heute nicht da, also ein wirklich enttäuschender Tag mit dem Ball“, sagte er zu Sky Sports.

Mit Bayern liegt Kane, der weiter auf den ersten Titelgewinn seiner Karriere wartet, in der Bundesliga nun fünf Punkte hinter Leverkusen. Abschenken will der Engländer die Schale noch nicht: „Es sind noch viele Spiele zu spielen, und wir müssen versuchen, so schnell wie möglich so viele Punkte wie möglich aufzuholen.“

Kane: Bayern hat nicht wegen Stanisic verloren

Ob Leverkusen nun der Favorit ist? „Das haben nicht wir zu entscheiden. Das müssen alle anderen entscheiden. Wir müssen uns auf uns selbst konzentrieren, wir müssen uns verbessern, wir müssen besser werden. Das ist uns klar. Die Spiele kommen Schlag auf Schlag, also müssen wir schnell die Kurve kriegen.“ Zunächst in der Champions League gegen Lazio Rom, dann auch in der Liga.

Kane wurde außerdem zu Bayerns Leihspieler Josip Stanisic befragt, der das zwischenzeitliche 1:0 für die Werkself erzielt hatte.

„Der Verein hat zu Beginn der Saison eine Entscheidung getroffen, und es ist, wie es ist“, meinte der 30-Jährige: „Er ist ein guter Spieler und ich habe ein paar Mal mit ihm trainiert. Das war nicht der Grund, warum wir das Spiel verloren haben. Wir haben verloren, weil wir nicht gut genug am Ball waren.“

Auch Kapitän Manuel Neuer zeigte sich von dem Bayern-Auftritt enttäuscht: „Es war eine unserer schlechtesten Leistungen an einem der wichtigsten Tage. Wir wollten aggressiv nach vorne verteidigen und haben Leverkusen auch nicht mit dieser Aufstellung erwartet. Jeder Einzelne muss sich an die eigene Nase fassen und sich über seine Leistung Gedanken machen.“