Werbung

Eine triumphale Rückkehr

Eine triumphale Rückkehr
Eine triumphale Rückkehr

Nach einer vierjährigen Zwangspause ist der italienische Rennfahrer Andrea Iannone zurück im Wettkampfgeschehen. „Die ersten Jahre waren dramatisch“, gesteht Iannone, der aufgrund eines positiven Dopingtests im Jahr 2019 eine 18-monatige Sperre von der FIM erhielt. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) erhöhte die Strafe jedoch auf vier Jahre.

Die Rückkehr zur Normalität

Iannone beschreibt die Zeit ohne Rennen und den Verlust seiner Karriere als schwierig und verwirrend. "Es ist schwer zu verstehen und sich anzupassen, weil ich mein ganzes Leben verloren habe. Wenn du alles verlierst, bist du ein wenig desorientiert", sagt Iannone. Er glaubte, dass seine professionelle Karriere in diesem Moment vorbei sei. "Es war nicht einfach. Vor allem im ersten Jahr war ich mehr in mich selbst gekehrt, aber Schritt für Schritt begann ich, ein normales Leben zu führen", erzählt der Italiener.

Neustart mit Ducati

Iannone, der nun für das Team GoEleven und Ducati fährt, begann, die WorldSBK von zu Hause aus zu verfolgen und ist nun Teil der Serie.

„Ich hörte auf, MotoGP zu verfolgen“, gesteht er. Sein Comeback begann in Misano, als er den Paddock besuchte: „Als ich die Rennen sah, fühlte ich, dass ich dort in der Schlacht sein wollte, und so begann ich ab und zu mit Gigi Dall’Igna, dem Generaldirektor der Marke, zu sprechen. Eines Tages ging ich mit meinem Vater nach Misano und traf mich mit ihm. Wir sprachen ein wenig und er fragte: ‚Andrea, willst du das, glaubst du, du bist bereit?‘ Ich sagte ja. Ich bin nach langer Zeit zurück und sehr aufgeregt. Ich bin glücklich, diesen Traum zu leben. Ich werde nicht zurückholen können, was ich verloren habe, das ist unmöglich, aber ich möchte versuchen, mein Glück zurückzugewinnen.“

Überraschender Erfolg nach der Rückkehr

Trotz der langen Abwesenheit von den Rennstrecken überraschte Iannone mit seiner ersten Performance auf der Ducati.

„Ich war sofort schnell. Wir beendeten den ersten Test auf dem fünften Platz mit einer Zeit, die nicht schlecht war. Die Gefühle mit dem Motorrad waren von Anfang an gut“, sagt er. Dennoch betont er, dass er noch viele Kilometer auf dem Motorrad sammeln und „viel arbeiten“ muss, da alles sehr anders ist als das, was er im MotoGP-Paddock gewohnt war, „vor allem das Motorrad und die Reifen“. Trotzdem ist er überzeugt, dass sie „während der Vorsaison gut gearbeitet“ haben und die Unterstützung von Ducati „wichtig“ ist, um weiter zu wachsen.

Erstes Podium in der Superbike-WM

In seinem ersten Rennen in der Superbike-Weltmeisterschaft erreichte Iannone überraschend das Podium.

„Ich hatte dieses Ergebnis nicht erwartet. Wenn du auf dem Podium landest, ist das ein großartiges Ergebnis. Es ist eine sehr spezielle Rückkehr für mich und ich werde diesen Moment und dieses Wochenende (in Australien) nie vergessen. Nach langer Zeit habe ich wieder einen sehr schönen Moment erlebt. Ich habe gegen die besten Fahrer der WorldSBK gekämpft, an meinem ersten Wochenende und meinem ersten Rennen. Und jetzt? Ich bin vorne, ich bin Erster, ich habe das Rennen angeführt. Es ist unglaublich. Ich bin sehr glücklich, es ist wunderschön“, gesteht der Italiener, der im Superbike-Paddock die Energie gefunden hat, die er brauchte, um seine Leidenschaft für den Motorradsport wiederzuentdecken.

-----

Dieser Artikel wurde mit maschineller Unterstützung erstellt und ist abschließend geprüft worden. Hinweise oder Anmerkungen gerne an feedback-digitale-produkte@sport1.de.