Werbung

Trotz Ausfällen: Biathlon-Staffel auf Rang drei

Trotz Ausfällen: Biathlon-Staffel auf Rang drei
Trotz Ausfällen: Biathlon-Staffel auf Rang drei

Die deutschen Biathleten haben beim Weltcup in Östersund ihre Podestserie auch in der Männerstaffel fortgesetzt. David Zobel, Philipp Nawrath, Benedikt Doll und Johannes Kühn kamen nach 16 Nachladern und einer Strafrunde auf Rang drei, zum ersten Sieg seit März 2021 fehlten nach 4x7,5 Kilometern 50,5 Sekunden auf die Norweger. Auftaktsieger Roman Rees war ebenso wie der Einzel-Zweite Justus Strelow kurzfristig wegen Infektionssymptomen ausgefallen.

"Unsere Ersatzläufer sind nicht wirklich Ersatzläufer, die können genauso mitmischen", sagte Doll im ZDF: Es ist schön den dritten Platz zu erreichen. Es war am Schießstand alles andere als eine Glanzleistung, aber das konnten wir läuferisch kompensieren."

Der eingesprungene Zobel musste mit insgesamt vier Nachladern am Schießstand extrem kämpfen, hielt aber dank der besten Laufzeit als Sechster den Schaden in Grenzen. Auch Nawrath zeigte in der Spur eine absolute Topleistung, stürmte trotz zwei Nachladern gemeinsam mit Norwegen ganz nach vorne. Doll duellierte sich mit Johannes Thingnes Bö, musste ihn auch wegen fünf Nachladern um 39 Sekunden ziehen lassen. Kühn verlor dann mit einer Strafrunde Rang zwei an Frankreich.

Wahrscheinlich kann Rees sein Gelbes Trikot im Sprint am Samstag (14.45 Uhr) verteidigen, auch bezüglich einer Rückkehr von Strelow sieht es gut aus. Tags zuvor gehen bereits die Frauen in ihr erstes Sprintrennen der Saison (14.45 Uhr), ehe am Sonntag zum Abschluss des Weltcups in Schweden noch die beiden Verfolgungen anstehen (14.00 und 16.00 Uhr/alles ZDF und Eurosport).