Werbung

TV-Expertin flieht aus England!

TV-Expertin flieht aus England!
TV-Expertin flieht aus England!

Die TV-Expertin und ehemalige englische Nationalspielerin Eni Aluko hat ihre Heimat aus Angst um ihre Sicherheit verlassen. Das gab die 36-Jährige in einem emotionalen Statement auf Instagram bekannt.

Die Ex-Spielerin war in den vergangenen Tage in den sozialen Medien Opfer massiver Anfeindungen geworden, nachdem sich der ehemalige Profi Joey Barton herablassend über ihre Tätigkeit im TV geäußert hatte. Dieser hatte Aluko und die Kommentatorin Lucy Ward mit den Mördern Fred und Rose West verglichen.

„Ich habe diese Woche wirklich Angst gehabt. Ich habe mein Haus bis Freitag nicht verlassen und bin jetzt im Ausland“, erklärte Aluko: „Denn es ist wirklich wichtig zu sagen, dass Online-Missbrauch direkte Auswirkungen auf deine Sicherheit hat und darauf, wie du dich im wirklichen Leben fühlst und wie sicher du dich fühlst.“

Aluko: Menschen müssen Auswirkungen verstehen

Sie habe sich in dieser Woche bedroht gefühlt: „Ich hatte das Gefühl, dass mir etwas zustoßen wird. Und ich sage das nicht, damit mich jemand bemitleidet - ich sage das, damit die Leute die Realität und die Auswirkungen von Hassreden verstehen. Welche Auswirkungen Rassismus hat. Welche Auswirkungen Sexismus hat. Die Auswirkungen, die Frauenfeindlichkeit auf uns Frauen im Sport und in der Sportberichterstattung hat.“

Die Reaktion von Barton ließ nicht lange auf sich warten. Bei X schrieb dieser: „Heul mir doch nichts vor. Ich habe darauf gewartet, dass die Opferkarte gespielt wird. Eni, tut mir leid, Schatz, du bist schrecklich als Expertin. Du hast kein gutes Gehör, kannst nicht zählen und vor allem weißt du so gut wie nichts über Männerfußball.“

Barton hatte in den vergangenen Wochen mehrfach öffentlich über Frauen im Fußball gelästert.