Werbung

Klarer Fingerzeig an Verstappen

Sergio Pérez hat in den vergangenen Jahren mehrfach als Helfer von Teamkollege Max Verstappen geglänzt.

Unvergessen, wie er im großen Formel-1-Finale von 2021 in Abu Dhabi dessen großen Rivalen Lewis Hamilton aufhielt, um den späteren Weltmeister wieder in Schlagdistanz zu bringen. Und auch in der vergangenen Saison stellte sich der Red-Bull-Pilot in den Dienst des Champions. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Doch nun machte Pérez klar, dass er nicht nur Helfer, sondern auch Konkurrent von Verstappen sein will. Zwar sei es wichtig, „als Team zu arbeiten“, meinte der Mexikaner im Interview mit Fox Sports, aber: „Wenn ich sehe, dass ich keine Unterstützung bekomme, wird es auch von mir keine geben.“

Er erwarte eine sehr intensive Saison - am Sonntag geht es in Bahrain los -, bei der „sechs Autos um die Meisterschaft kämpfen.“ Von daher sei es sehr wichtig, dass man in vielen Rennen als Team arbeite.

Fingerzeig von Pérez an Verstappen

Ein eindeutiger Fingerzeig in Richtung Verstappen, der beim Grand Prix von Brasilien im vergangenen Jahr die Gelegenheit, sich für Pérez‘ Hilfe zu revanchieren, ungenutzt verstreichen ließ. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Verstappen, zu diesem Zeitpunkt bereits erneut Weltmeister, war angewiesen worden, seinen Kollegen vorbeiziehen zu lassen - hatte die Vorgabe des Rennstalls aber ignoriert. Pérez hatte sich nach dem Rennen verärgert und enttäuscht gezeigt.