Werbung

VfB-Doppelschlag schockt Mainz

VfB-Doppelschlag schockt Mainz
VfB-Doppelschlag schockt Mainz

Im 21. Bundesliga-Spieltag lieferten sich der VfB Stuttgart und der 1. FSV Mainz 05 ein packendes Duell, das mit einem 3:1-Sieg für die Schwaben endete. Die Tore für die Stuttgarter erzielten Maximilian Mittelstädt (47. Minute), Jamie Leweling (49. Minute) und Deniz Undav (73. Minute). Mainz konnte nur einen Treffer durch Ludovic Ajorque in der 76. Minute verzeichnen. Trotz großer Chancen im ersten Durchgang konnten die Mainzer ihre Möglichkeiten nicht verwerten und mussten sich am Ende dem starken Spiel der Stuttgarter beugen. Gelbe Karten erhielten Atakan Karazor von Stuttgart und Josuha Guilavogui von Mainz. Das Ergebnis spiegelt die Form der Stuttgarter wider und unterstreicht ihre Dominanz, während Mainz seine Chancenverwertung verbessern muss, um in zukünftigen Begegnungen mehr Punkte zu erzielen.

VfB Stuttgart vs 1. FSV Mainz 05: Aufstellungen und Voraussetzungen

Über die Ambitionen des VfB Stuttgart im Kampf um die Champions-League-Plätze und die verzweifelte Suche des 1. FSV Mainz 05 nach einem Befreiungsschlag im Abstiegskampf hinaus, bot die Partie weitere interessante Aspekte. Die Stuttgarter mussten nach dem Pokal-Aus im Viertelfinale gegen Leverkusen (2:3) ihren Torhüter tauschen. Alexander Nübel fiel mit Hüftproblemen aus und wurde durch Fabian Bredlow ersetzt. Zudem rückten Pascal Stenzel und Jamie Leweling für Josha Vagnoman und Anthony Rouault in die Startaufstellung. Stuttgart wechselte damit zurück zur Viererabwehrkette. Serhou Guirassy, der beim 3:1-Hinspielsieg gegen Mainz dreimal traf, kehrte in den Kader zurück und nahm auf der Bank Platz.

Mainz, das unter der Woche im Nachholspiel gegen Union ein 1:1 erreichte, nahm sogar fünf Veränderungen vor. Andreas Hanche-Olsen, Merveille Papela, Dominik Kohr, Joshua Guilavogui und Jessic Ngankam ersetzten Danny da Costa, Edimilson Fernandes, Leandro Barreiro, Tom Krauß (alle Bank) und Karim Onisiwo (Oberschenkelprobleme). Zudem fehlten Silvan Widmer (grippaler Infekt) und Phillipp Mwene (Rückenprobleme) im Kader.

Die Tabellensituation sprach klar für Stuttgart. Der VfB belegte Platz drei und hatte durch das Remis von Leipzig in Augsburg (2:2) die Chance, den Vorsprung auf Platz fünf auf sechs Punkte zu vergrößern. Mainz, auf Platz 17, war neun Punkte vom rettenden Ufer entfernt und nur drei Zähler vom Relegationsplatz.

Die Mainzer konnten nur eines der letzten 25 Bundesligaspiele gewinnen und stellten mit nur 15 Toren die zweitschlechteste Offensive der Liga. Stuttgart hingegen verfügte mit 46 Treffern über die drittbeste Offensive. Deniz Undav war in den letzten beiden Spielen jeweils an drei Toren direkt beteiligt.

So starteten beide Mannschaften in die Partie:

VfB Stuttgart: Fabian Bredlow - Pascal Stenzel, Maximilian Mittelstädt, Waldemar Anton, Hiroki Ito - Atakan Karazor, Angelo Stiller, Chris Führich, Enzo Millot, Jamie Leweling - Deniz Undav

1. FSV Mainz 05: Robin Zentner - Andreas Hanche-Olsen, S. van den Berg, Josuha Guilavogui - Dominik Kohr, Nadiem Amiri, Anthony Caci, Merveille Papela - Ludovic Ajorque, Jonathan Burkardt, Jessic Ngankam

Stuttgarter Doppelschlag vor der Pause

Die erste Halbzeit des Spiels zwischen dem VfB Stuttgart und dem 1. FSV Mainz 05 startete mit viel Tempo und Chancen auf beiden Seiten. Doch die erste nennenswerte Szene war nicht auf dem Platz, sondern auf den Rängen zu finden: In der 8. Minute flogen Tennisbälle auf das Spielfeld, was zu einer längeren Unterbrechung führte. Als der Ball in der 23. Minute wieder rollte, hatte Mainz die große Chance zur Führung, doch Papela verfehlte das Tor knapp. Kurz vor der Halbzeitpause gelang es Stuttgart dann, den Spielverlauf zu ihren Gunsten zu drehen. In der 47. Minute erzielte Mittelstädt nach einer Flanke von Stenzel das 1:0 für die Gastgeber. Nur zwei Minuten später erhöhte Leweling nach erneuter Vorarbeit von Stenzel auf 2:0. Mainz hatte sich noch nicht von diesen Gegentreffern erholt, als der Halbzeitpfiff ertönte.

Stuttgart behält die Oberhand

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wechselte Mainz gleich dreifach, doch das brachte nicht die erhoffte Wende. Stuttgart dominierte das Spiel weiterhin und konnte in der 73. Minute durch Undav auf 3:0 erhöhen. Mainz fand erst in der 76. Minute eine Antwort, als Ajorque nach einer Vorlage von Guilavogui auf 3:1 verkürzte. Trotz dieses Anschlusstreffers konnte Mainz die Stuttgarter nicht mehr ernsthaft in Gefahr bringen. In der 82. und 84. Minute gab es noch jeweils eine Gelbe Karte für Karazor von Stuttgart und Guilavogui von Mainz. Doch das änderte nichts mehr am Ausgang des Spiels: Der VfB Stuttgart besiegte den 1. FSV Mainz 05 mit 3:1.

VfB Stuttgart triumphierend

Das Spiel hätte eine andere Wendung nehmen können, hätte Mainz seine Chancen besser genutzt. Die Gäste verpassten die großen Möglichkeiten beim Stand von 0:0 im ersten Durchgang. Doch das Glück war auf der Seite des VfB Stuttgart, die das erste Tor erzielten und ihre starke Form demonstrierten. Nach der Führung zeigten sich die Stuttgarter als klar überlegene Mannschaft und verdienten sich den Sieg. Das späte 3:1 der Mainzer war nur noch Ergebniskosmetik.

Mit diesem Sieg bleibt der VfB auf Kurs Champions League und vergrößert den Vorsprung auf RB Leipzig auf sechs Punkte. Mainz hingegen bleibt im Keller.

Nächsten Samstag geht es weiter: Stuttgart wird bei Schlusslicht Darmstadt zu Gast sein, während Mainz den FC Augsburg empfangen wird.

Hier können Sie einen Blick auf die aktuelle Tabelle werfen oder sich die anderen Ergebnisse anschauen.

Highlights auf den digitalen SPORT1 Plattformen

SPORT1 bietet eine umfangreiche Highlight-Berichterstattung zur Bundesliga!

Fans können auf den digitalen Kanälen von SPORT1 jeweils ab Montag, 0:00 Uhr, on-demand alle Highlights des jeweiligen Spieltags in Videoclips erleben.

Die Highlight-Videos stehen anschließend bis zum Saisonende zur freien Verfügung auf Abruf.

-----

Dieser Artikel wurde mit maschineller Unterstützung erstellt und ist abschließend geprüft worden. Hinweise oder Anmerkungen gerne an feedback-digitale-produkte@sport1.de.