Werbung

Wolff-Wahnsinn! Deutschland jubelt nach irrem Krimi

Es war eine harte Abwehrschlacht für die deutsche Mannschaft! Im ersten Spiel bei der EM-Hauptrunde tat sich der Gastgeber lange gegen Island schwer. Am Ende siegte Deutschland mit 26:24 (11:10).

Durch den Sieg hat die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason nun zwei Punkte und steht damit auf Platz vier.

Verlass war dabei aus deutscher Sicht wieder einmal auf Juri Knorr, der mit sechs Treffern der beste Schütze des DHB-Teams war. Auch Andreas Wolff sorgte nicht zuletzt mit zwei wichtigen Siebenmeter-Paraden in der Schlussphase für den so wichtigen Erfolg!

„Ich wurde freundlichst aufgefordert, den Siebenmeter zu halten. Und der Bitte kann ich natürlich nicht widerstehen. Es freut mich, dass ich dort nochmal ein paar Akzente setzen konnte“, sagte Wolff nach dem Spiel am ZDF-Mikrofon. Ein Sonderlob gab es von Teamkollege Kai-Häfner: „Was der hier abreißt, ist brutal. Er ist unser großer Rückhalt und kann gerne so weitermachen.“

Gislason lobt Wolff explizit

Für Gislason ist die Sache klar: „Andi ist momentan ganz klar der beste Torhüter der Welt, vielleicht mit Landin zusammen, aber er ist unglaublich stabil.“ Laut Gislason habe sich Wolff positiv gewandelt. „Ich kannte ihn auch in alten Zeiten, wo er ein extrem positiver Typ und ein Hitzkopf ohne Ende war. Jetzt ist er viel ruhiger und ausgeglichener geworden. Er ist ein phänomenaler Torhüter“, erklärte der Bundestrainer.

Mit dem „Bruderduell“ gegen Österreich (3:1 Punkte) wartet schon am Samstag die nächste knifflige Aufgabe für die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB), es folgen Duelle gegen Ungarn (2:2) am Montag und Kroatien (1:3) am Mittwoch. Nur die beiden Erstplatzierten der Sechsergruppe ziehen ins Halbfinale ein. Spitzenreiter ist Frankreich, gegen das Deutschland in der Vorrunde verloren hatte, mit vier Zählern.

Wolff warnt vor Österreich: „Team der Stunde“

Wolff warnte schon vor den Österreichern: „Die Konstellation hat sich nicht geändert. Wir haben weiterhin die Chance mit jedem Spiel, das wir gewinnen, ins Halbfinale einzuziehen. Die Österreicher werden uns jetzt vor eine riesige Herausforderung stellen, für mich sind sie das Team der Stunde. Das Team ist brandgefährlich. Das ist der einzige Fokus, den wir haben sollten.“