Werbung

Yamahas schwieriger Start mit Quartararo

Yamahas schwieriger Start mit Quartararo
Yamahas schwieriger Start mit Quartararo

Yamaha startete in die neue Saison mit der festen Absicht, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen. Die Marke war sich bewusst, dass die Zukunft von Fabio Quartararo stark von der Wettbewerbsfähigkeit der M1 abhängt. Doch der erste Kontakt mit der neuen Saison bringt den Franzosen immer weiter weg vom japanischen Werk. Es ist kein Geheimnis, dass "El Diablo" bereits Kontakt zu anderen Marken aufgenommen hat, wie er selbst offen zugab - eine weitere Methode, um Druck auf das Team auszuüben.

Trotz der Vorteile des neuen Konzessionssystems und der Anpassung der Arbeitsweise an die europäische Mentalität gibt es wenig gute Nachrichten oder Hoffnung für das, was noch kommen wird. Yamaha verließ den ersten Grand Prix der Saison mit mageren fünf Punkten, dank des elften Platzes von Quartararo am Sonntag. Der Katar-GP war für die japanische Marke ein weiteres Beispiel dafür, dass sie "weiter denn je von der Spitze entfernt sind", wie der Franzose feststellte.

Probleme bei Yamaha: Quartararo und Meregalli melden sich zu Wort

Fabio Quartararo wies auf Probleme hin, während Teamchef Meregalli sich gegenüber Canal+ Frankreich zurückhaltender äußerte: „Fabio hat getan, was er konnte. Wir sind realistisch. Wir haben bereits vor zwei Wochen gesehen, was wir hier tun können, während der Tests, als wir die Rennsimulation durchgeführt haben. Wir haben das Niveau gesehen.“

Der italienische Manager ist nicht überrascht von der Leistung des M1 in Losail, aber das enthebt die Marke nicht einer gewissen Enttäuschung: "Natürlich sind wir nicht zufrieden, wir sind realistisch und objektiv. Wir haben aufgelistet, was wir tun müssen, aber es wird Zeit brauchen.

Verbesserungen und Herausforderungen: Yamahas Weg in die Zukunft

Nichtsdestotrotz hebt Meregalli auch den positiven Aspekt hervor, dass das Motorrad "die Höchstgeschwindigkeit und die Aerodynamik verbessert hat, obwohl wir weitere Fortschritte machen müssen." Bartolini und Nicotra, technischer und aerodynamischer Direktor von Ducati bis Ende 2023, sind zusammen mit Marmorini die Schlüsselfiguren, auf die sie für ihre Erholung zählen, aber es gibt noch "Arbeit zu tun".

Man bittet das Werk um Geduld. Katar war eine Enttäuschung, aber Meregalli war "zufrieden, weil wir alles getan haben, was wir tun konnten". Was er damit meint? Vor allem das Sammeln von Daten, um in eine Richtung zu arbeiten, die sie zurück an die Spitze bringt: "Wir haben die Dinge verändert, wir wissen jetzt wirklich, was wir tun wollen und wohin wir gehen wollen, aber das braucht Zeit. Wir sind keine Zauberer."

"Wir wissen, was zu tun ist, aber es braucht Zeit, um dorthin zu gelangen", betont der italienische Manager, wohl wissend, dass die Zeit gegen ihn spielt. Denn Quartararos Geduld hat eine Grenze und sie müssen ihn mit Taten, nicht mit Worten überzeugen.

Dieser Artikel wurde mit maschineller Unterstützung erstellt und ist abschließend geprüft worden. Hinweise oder Anmerkungen gerne an feedback-digitale-produkte@sport1.de.