Werbung

Zverev verpasst Überraschung gegen Alcaraz

Zverev verpasst Überraschung gegen Alcaraz
Zverev verpasst Überraschung gegen Alcaraz

Alexander Zverev hat im Duell mit Topstar Carlos Alcaraz eine Überraschung verpasst. Der 26 Jahre alte Olympiasieger aus Hamburg unterlag dem spanischen US-Open-Sieger im Achtelfinale des ATP-Masters von Madrid 1:6, 2:6. Im Vorjahr hatte Zverev bei dem Turnier das Endspiel gegen den 19-Jährigen verloren. Daniel Altmaier und Jan-Lennard Struff schafften dagegen den Viertelfinaleinzug.

Altmaier feierte einen 6:3, 6:0-Erfolg gegen den angeschlagenen Lokalmatador Jaume Munar und erreichte erstmals die Runde der letzten Acht bei einem Turnier der höchsten ATP-Kategorie. Er trifft nun auf den Kroaten Borna Coric. Struff schlug den Argentinier Pedro Cachin nach einem umkämpften Duell über drei Sätzen mit 7:6 (9:7), 6:7 (7:9), 6:3.

Zverev, der sich auf den "Riesentest" gefreut hatte, muss nach der Niederlage gegen Alcaraz dagegen eine Enttäuschung auf dem mühsamen Weg zu alter Klasse verarbeiten. "Ich bin noch weit davon entfernt, gegen ihn zu gewinnen, das hat man heute gesehen. Er macht alles besser als ich momentan", sagte die deutsche Nummer eins bei Sky.

Zverev wartet in diesem Jahr weiter auf einen Erfolg gegen einen Weltklassegegner und muss das eigene Level mit Blick auf die French Open (ab 28. Mai) weiter erhöhen.

Für den Hamburger war es das erste Aufeinandertreffen mit dem Weltranglistenzweiten Alcaraz nach seiner schweren Knöchelverletzung aus dem Halbfinale von Paris 2022 gegen Rafael Nadal. Damals hatte Zverev zuvor im Viertelfinale einen Statement-Sieg gegen Alcaraz gelandet, dessen Entwicklung seitdem weiter nach oben führte.