Skandal um “Alice”: Model trauert um Gaddafi-Sohn

In Deutschland ist Vanessa Hessler vor allem als Werbegesicht der Telefonmarke Alice bekannt. Das 23-jährige italienische Model sorgt aktuell aber vor allem als Ex-Freundin des libyschen Diktator-Sohnes Mutassim al-Gaddafi für Schlagzeilen. In einem Interview vergoss sie Tränen — allerdings nicht ob der vielen Menschen, die ihr inzwischen getöteter Fast-Schwiegervater auf dem Gewissen hat, sondern über das Schicksal der Gaddafi-Familie. Ihre kruden Aussagen kosteten sie jetzt den Job.

Vanessa Hessler und ihr Ex-Freund Mutassim al-Gaddafi (Bilder: AFP)
Vanessa Hessler und ihr Ex-Freund Mutassim al-Gaddafi (Bilder: AFP)

Völlig überraschend hatte Hessler der italienischen Zeitschrift "Diva e Donna" in einem Interview verraten, dass sie vier Jahre lang mit dem elf Jahre älteren Mutassim al-Gaddafi liiert war. Weinend erinnerte sich die Blondine an die "leidenschaftliche Geschichte", die sie mit dem am 20. Oktober von Rebellen Getöteten verband.

Model auf Gruselkurs: Barbara Meier schockt in "Schreie des Vergessens"

Weitere Tränen vergoss sie in Erinnerung an die Familie ihres Verflossenen — nicht viel Mitleid zeigte sie hingegen gegenüber den Opfern von Gaddafis Gewaltherrschaft. "Man muss nicht alles glauben, was so gesagt wird", merkte die 23-Jährige an. Das libysche Volk sei ihr nie besonders arm vorgekommen. Dass der Westen den Kampf der Rebellen gegen Gaddafi unterstützt hat, kann sie nicht nachvollziehen: "Die Leute wissen nicht, was sie tun", so Hessler. Das Model offenbar auch nicht.

Hop oder top: Was wurde aus den Topmodel-Kandidatinnen?

Die Gaddafis seien "ganz normale Menschen", fuhr sie fort. "Ich will nicht glauben, dass das wahr ist! Das ist alles sehr traurig", schluchzte Hessler weiter. Das Telekommunikationsunternehmen HanseNet hingegen, zu dem die Marke Alice gehört, trauert vielmehr um seinen guten Ruf, den Hessler mit ihren ungefilterten Aussagen zu ruinieren droht. Gegenüber der Nachrichtenagentur "dpa" erinnerte das Unternehmen vorsichtshalber in einem Statement daran, dass es sich bei den heiklen Interview-Passagen um Hesslers private Meinung handelt, die sich in keinster Weise mit der des Unternehmens deckt.

HanseNet blieb hart und beendete heute offiziell die Zusammenarbeit mit dem Model. "Sie hat sich nicht klar von ihren Aussagen distanziert, deswegen haben wir die Konsequenzen gezogen", sagte ein Unternehmenssprecher der Nachrichtenagentur "dapd". Hessler ist nicht länger das Gesicht der Marke "Alice": Sämtliche Materialien, auf welchen sie abgebildet ist, werden auf den Shops zurückgezogen. Noch im Laufe dieses Tages sollte ihr Gesicht von der Website des Unternehmens verschwinden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.