Nach Streit mit Sylvester Stallone: Dolph Lundgren spricht über "Rocky"-Spin-off

Nachdem Sylvester Stallone seinen langjährigen Freund Dolph Lundgren wegen eines möglichen "Rocky-Spin-offs beleidigt hatte, äußerte sich nun Lundgren selbst zu dem Thema. Der Streit zwischen den Männern soll beigelegt sein.

Seit Jahren kämpft Sylvester Stallone (links) für die Wiedererlangung der Rechte an Figur und Geschichte der
Seit Jahren kämpft Sylvester Stallone (links) für die Wiedererlangung der Rechte an Figur und Geschichte der "Rocky"-Filmreihe. Die Nachricht über ein Spin-off-Projekt mit Dolph Lundgren sei für ihn "ein weiterer Herzensbrecher". (Bild: 2010 Getty Images/Kiyoshi Ota)

Mit der "Rocky"-Filmreihe schaffte Schauspieler Sylvester Stallone den großen Durchbruch, insgesamt achtmal stand er bislang als Rocky Balboa vor der Kamera. Auch heute noch verbinden viele Stallone mit den Boxerfilmen, der bisher letzte Teil, das Spin-off "Creed II - Rocky's Legacy", erschien 2018. Seit längerer Zeit kämpft der Schauspieler für die Wiedererlangung der Rechte an der Hauptfigur und der Geschichte, die er mit dem Original von 1976 geschaffen hat. Doch gerade wegen dieses Themas entstand ein öffentlicher Streit zwischen Stallone und Lundgren.

Streit zwischen den ehemaligen Filmkollegen Sylvester Stallone (links) und Dolph Lundgren. Beide standen gemeinsam für
Streit zwischen den ehemaligen Filmkollegen Sylvester Stallone (links) und Dolph Lundgren. Beide standen gemeinsam für "Rocky" vor der Kamera, nun soll ein Spin-off-Projekt über Lundgrens Rolle geplant sein. (Bild: 2012 Getty Images/Kevin Winter)

 

Lundgren spielte in den "Rocky"-Filmen den russischen Boxer Ivan Drago, der 1985 in Rocky IV eingeführt wurde. Als letzte Woche berichtet wurde, dass ein Spin-off-Projekt mit Lundgrens Figur geplant sei, bezeichnete sein ehemaliger Film-Kollege die Nachricht als "einen weiteren Herzensbrecher". Er sagte, dass die Produzenten "die Knochen eines weiteren wunderbaren Charakters, den ich erschaffen habe, aus dem Weg räumen, ohne es mir zu sagen".

Jetzt äußerte sich Lundgren zum ersten Mal über dieses Thema und meinte, dass er der Ansicht gewesen sei, Stallone habe vorab von den Plänen gewusst. "Nur um die Sache mit einem möglichen Drago-Spinoff klarzustellen. Es gibt kein genehmigtes Drehbuch, keine Verträge, keinen Regisseur und ich persönlich hatte den Eindruck, dass mein Freund Sly Stallone als Produzent oder sogar als Schauspieler involviert war", schrieb er auf Instagram. "Es gab letzte Woche ein Leck in der Presse, was unglücklich war. Ich stehe in Kontakt mit Mr. Balboa - nur damit alle Fans sich entspannen können... Bitte sehr."

In der
In der "Rocky"-Filmreihe verkörperte Sylvester Stallone (links) die Titelfigur Rocky Balboa, sein Kollege Dolph Lundgren den russischen Boxer Ivan Drago. (Bild: teleschau / Archiv)

In dem Beitrag von Stallone, in dem er das Drago-Projekt beschimpfte, richtete er auch seine Worte direkt an Lundgren: "Übrigens, ich hatte einst nichts als Respekt für Dolph, aber er hat mir nie gesagt, was hinter meinem Rücken mit der Figur vor sich ging, die ich für ihn geschaffen habe!!! Echte Freunde sind wertvoller als Gold", schrieb der 76-Jährige.

Im Video: "Unmenschlichste Geschöpfe": Stallone wettert gegen Hollywood-Mogul

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.