Werbung

Streit um Lawrow: Baltikum-Minister sagen OSZE-Treffen ab

Aus Protest gegen Russlands Außenminister Sergej Lawrow haben dessen Amtskollegen aus den drei Baltenstaaten ihre Teilnahme am OSZE-Treffen in Skopje abgesagt.

Die Außenminister von Estland, Lettland und Litauen erklärten, sie wollten Russland keine Propaganda-Bühne bieten. "In den vergangenen beiden Jahren haben wir miterlebt, wie ein OSZE-Staat aktiv und brutal versucht hat, einen anderen zu vernichten", so die baltischen Außenminister in ihrer Erklärung. "Lassen Sie es uns ganz klar sagen: Russlands Angriffskrieg und Gräueltaten gegen seinen souveränen und friedlichen Nachbarn Ukraine verstoßen eklatant gegen das Völkerrecht."

OSZE-Vorsitz Nordmazedonien hat Lawrow eingeladen

Lawrow eingeladen hatte Nordmazedonien, das derzeit den rotierenden Vorsitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) innehat. Der nordmazedonische Außenminister Bujar Osmani sagte an diesem Dienstag in Brüssel, er werde Sergej Lawrow nur in seiner Funkton als OSZE-Vorsitzender treffen - nicht als Außenminister seines Landes.

Daraufhin hatte auch ein Sprecher des Außenministers der Ukraine erklärt, Dmitry Kuleba werde das OSZE-Treffen aus Protest gegen Russland boykottieren.

Die aus 57 Nationen bestehende OSZE wurde während des Kalten Krieges gegründet, um die Spannungen zwischen Ost und West zu entschärfen. Das Treffen in Skopje beginnt am kommenden Donnerstag.