Studie: So gefährlich ist blaues Handy-Licht wirklich

·Freie Autorin
Vorsicht vor zu viel Blaulicht auf dem Handy (Symbolbild: Getty Images)
Vorsicht vor zu viel Blaulicht auf dem Handy (Symbolbild: Getty Images)

Handy-Nutzer aufgepasst! Dass das blaue Licht des Handydisplays den Schlaf stört, ist bekannt. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass auch die Netzhaut der Augen vom Licht des Smartphones in Mitleidenschaft gezogen wird.

Laut Wissenschaftlern der Universität Toledo kann das blaue Licht auf dem Smartphone Moleküle in der menschlichen Netzhaut zu Zellkillern verwandeln. Im schlimmsten Fall kann das sogar eine Erblindung fördern.

Ajith Karunarathne, Assistenzprofessor an der Universität von Toledo in der Abteilung für Chemie und Biochemie, erklärte, das blaue Licht, dem wir ständig ausgesetzt sind, könne von der Hornhaut und der Augenlinse nicht blockiert oder reflektiert werden. Es sei “kein Geheimnis, dass blaues Licht unsere Sicht schädigt, indem es die Netzhaut des Auges beschädigt”, betonte er. Blaues Licht ist besonders gefährlich, da es eine kürzere Wellenlänge und mehr Energie als andere Farben hat.

Smartphone-Sucht: Tochter wirft Handy des Vaters ins Wasser

So können Sie vorbeugen

Ein Doktorand des Forschungsteams erklärt das gefährliche Phänomen so: “Wenn Sie blaues Licht auf die Netzhaut strahlen, tötet das die Fotorezeptorzellen, wenn sich das Signalmolekül auf der Membran auflöst”, sagte Kasun Ratnayake. Das größte Problem: “Fotorezeptorzellen regenerieren sich nicht im Auge. Wenn sie tot sind, sind sie für immer tot.”

Karunarathne rät allen Nutzern, im Dunkeln auf die Handy- oder Tablet-Displays zu schauen. Er verweist auch darauf, dass es Sonnenbrillen gibt, die auch Blaulicht filtern können. Zudem können Sie an Ihrem Handy das blaue Licht in den Einstellungen minimieren. Bei Android-Geräten gibt es einen Blaufilter, den Sie im Bereich “Anzeige” aktivieren können. Haben Sie ein iPhone, werden Sie bei “Anzeige & Helligkeit” unter “Night Shift” fündig.

VIDEO: Handy am Steuer: Liverpool meldet Salah bei der Polizei


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.