Werbung

Studie: Bundestagsreden verständlicher als erwartet

Berlin (dpa) - Die im Bundestag gehaltenen Reden sind verständlicher als erwartet - bei vielen Abgeordneten gibt es aber durchaus Verbesserungsmöglichkeiten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Universität Hohenheim.

Formale Verständnishürden seien nicht da, sagte der Kommunikationswissenschaftler Frank Brettschneider. «Die Verpackung ist so, dass der Zugang zu den Inhalten nicht verwehrt wird.» Dies sei ein positives Ergebnis. Beim unteren Drittel der Abgeordneten sei aber durchaus noch «Luft nach oben».

Untersucht wurden 96 Reden der Bundestagshaushaltswoche im September vergangenen Jahres. Die formale Verständlichkeit wurde anhand von Kriterien wie Wort- und Satzlängen sowie Satzkonstruktionen untersucht. Auch Fremdwörter, Fachbegriffe und Anglizismen erschweren die Verständlichkeit. Zudem wurden seit langem bestehende Lesbarkeitsformeln einbezogen. Der daraus entwickelte «Hohenheimer Verständlichkeitsindex» reicht von 0 Punkte (schwer verständlich) bis 20 Punkte (leicht verständlich).

Olaf Scholz schafft es auf Platz 57

Die nach diesen Kriterien verständlichste Rede der Haushaltswoche hielt Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP), die auf einen Wert von 19,2 kam. Mit einem Wert von 8,2 schnitt Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) unter den Kabinettsmitgliedern am schlechtesten ab. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) kam auf einen Wert 14,3 und damit Platz 57, Oppositionsführer Friedrich Merz (CDU) auf 13,0, was Platz 71 entspricht. Die unverständlichsten Reden aller Abgeordneten hielten Agnieszka Brugger (Grüne) und Claudia Raffelhüschen (FDP), die jeweils auf 8,0 Punkte kamen.

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas begrüßte die Untersuchung, die auf Anregung der Deutschlandfunk-Nachrichten zustande kam. «Das Ergebnis fordert uns heraus, komplexe Themen noch verständlicher auf den Punkt zu bringen - ohne polemisch oder unsachlich zu werden», sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. «Der Einsatz für eine klare und verständliche Sprache lohnt sich. Die Studie nennt auch positive Beispiele aus den Reihen der Abgeordneten. Das sollte Ansporn für alle sein.»

Reden der Grünen am unverständlichsten

Einfacher und verständlicher drücken sich im Bundestag nach der Untersuchung vor allem die Abgeordneten der Linken aus, gefolgt von denen der Union. Die SPD-Fraktion liegt auf dem dritten Rang. Am schlechtesten schneiden die Grünen ab. In der Haushaltswoche waren Reden der Opposition (15,9) verständlicher als die des Regierungslagers (14,2).

Der Durchschnitt für alle untersuchten Reden lag bei 15,0 Punkten. Das war besser als die Reden der Vorstandsvorsitzenden auf den Hauptversammlungen der DAX-40-Unternehmen im vergangenen Jahr, für die die Universität Hohenheim einen Durchschnittswert von 13,7 Punkten ermittelte.

Besonders erschwert wird die Verständlichkeit von Reden durch «Monster- und Bandwurmsätze», wie die Sprachwissenschaftler festhielten. Politiker verpackten daher unangenehme Aussagen gern in Schachtelsätzen, sagte Brettschneider. Das sei aber nicht neu. «Gerhard Schröder war ein Meister darin, das so zu tun», sagte der Kommunikationswissenschaftler über den SPD-Altkanzler.