Werbung

Studie: Jedes Jahr Bildung senkt das Sterberisiko um 2 Prozent

Studie: Jedes Jahr Bildung senkt das Sterberisiko um 2 Prozent

Jedes Jahr Bildung kann das Sterberisiko um fast 2 Prozent senken, so eine neue Studie.

Keine Bildung zu haben, ist dagegen genauso schlecht für die Gesundheit wie 10 Jahre lang zu viel Alkohol zu trinken oder 10 Zigaretten pro Tag zu rauchen.

Dies geht aus einer Meta-Analyse hervor, die den Zusammenhang zwischen Bildung und Sterblichkeit quantifizieren sollte. In die Untersuchung wurden 603 Studien aus der ganzen Welt einbezogen.

Die Ergebnisse wurden diese Woche in der Fachzeitschrift The Lancet Public Health veröffentlicht.

"Bildung ist an sich schon wichtig, nicht nur wegen ihres gesundheitlichen Nutzens, aber dass wir jetzt in der Lage sind, das Ausmaß dieses Nutzens zu quantifizieren, ist eine bedeutende Entwicklung", sagte Dr. Terje Andreas Eikemo, Mitautor und Leiter des Zentrums für die Erforschung globaler Gesundheitsungleichheiten der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie (NTNU), in einer Erklärung.

Menschen mit einem Grundschulabschluss hatten ein um durchschnittlich 13 Prozent geringeres Sterberisiko, während Menschen mit einem Sekundarschulabschluss (12 Jahre) ein um 25 Prozent geringeres Sterberisiko aufwiesen als Menschen ohne Schulabschluss.

Menschen mit 18 Jahren Schulbildung hatten ein um 34 Prozent geringeres Sterberisiko.

Die Rolle der Bildung bei der Schließung der Sterblichkeitslücke

"Diese Ergebnisse sind vergleichbar mit den schützenden Effekten einer guten Ernährung und körperlicher Betätigung und den schädlichen Auswirkungen von Risikofaktoren wie Rauchen und Alkohol", so die Autoren.

"Die Bildungslücke zu schließen bedeutet, die Sterblichkeitslücke zu schließen, und wir müssen den Kreislauf von Armut und vermeidbaren Todesfällen mit Hilfe von internationalem Engagement durchbrechen", sagte Claire Henson, Co-Erstautorin und Forscherin am University of Washington Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME), in der Erklärung.

"Um die Ungleichheiten bei der Sterblichkeit zu verringern, ist es wichtig, in Bereiche zu investieren, die den Menschen die Möglichkeit geben, eine Ausbildung zu erhalten. Dies kann sich in allen Ländern positiv auf die Gesundheit der Bevölkerung auswirken".

In den EU-Ländern besteht eine Schulpflicht, die von Frankreich und Ungarn, die ihre Kinder bereits im Alter von 3 Jahren einschulen, bis zu Kroatien und Estland reicht, wo Kinder mit 7 Jahren eingeschult werden.

Nach Angaben der Europäischen Exekutivagentur für Bildung und Kultur haben Frankreich, Belgien und Deutschland die längste Dauer der Schulpflicht in der gesamten EU.

Die meisten der in der diese Woche veröffentlichten Metaanalyse berücksichtigten Studien stammten aus Gebieten mit hohem Einkommen, wobei die Autor:innen mehr Untersuchungen aus Gebieten der Welt fordern, in denen der Zugang zur Schulbildung gering ist.

"Indem wir die Anzahl der Schuljahre weltweit erhöhen, können wir den wachsenden Ungleichheiten bei der Sterblichkeit entgegenwirken", so die Autor:innen.

Die Studie wurde vom norwegischen Forschungsrat und der Bill & Melinda Gates Foundation finanziert.