Werbung

Süße Versuchung Kakao: Warum Schokolade zur Luxusware werden könnte

Die bittersüße Realität hinter dem Preisanstieg der goldenen Bohne

Schokolade geht immer: Als beliebtes Nahrungsmittel und an der Börse (Foto: REUTERS/Kim Kyung-Hoon)
Schokolade geht immer: Als beliebtes Nahrungsmittel und an der Börse. (Foto: REUTERS/Kim Kyung-Hoon)

Kakao ist nicht nur die Basis für die beliebte Schokolade, die weltweit in vielen Herzen und auf vielen Zungen liegt, sondern auch ein Rohstoff mit einer faszinierenden Geschichte, komplexen Anbauprozessen und aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen – wie dem jüngsten markanten Anstieg der Kakaopreise.

Kakao ist mehr als nur der Ursprung unserer geliebten Schokolade; er ist ein Zeugnis menschlicher Kultur, wissenschaftlicher Neugier und wirtschaftlicher Dynamik. Hinter jeder Tafel Schokolade verbirgt sich eine tiefe und vielschichtige Geschichte, die von den antiken Ritualen bis zu den heutigen Herausforderungen des Anbaus und der fairen Bezahlung reicht. Der jüngste rasante Anstieg der Kakaopreise erinnert uns an die Fragilität dieses globalen Markts und die Bedeutung bewusster Konsumentscheidungen für eine nachhaltigere Zukunft der Kakaoindustrie.

Ursprünge in antiken Zivilisationen

Die Geschichte des Kakaos beginnt weit vor unserer Zeit in den alten Zivilisationen Mittel- und Südamerikas. Die Maya und Azteken, zwei hochentwickelte Kulturen, verehrten Kakaobohnen sowohl als göttliche Gabe als auch als praktisches Zahlungsmittel. Diese Bohnen waren so wertvoll, dass sie nicht nur in religiösen Ritualen eine Rolle spielten, sondern auch im täglichen Handel. Es ist bemerkenswert, wie diese Kulturen die immense Bedeutung des Kakaos erkannten, lange bevor er auf den europäischen Kontinent kam.

Spanisches Monopol und Geheimhaltung

Mit der Ankunft des spanischen Konquistadors Hernán Cortés im frühen 16. Jahrhundert begann die Einführung des Kakaos in Europa, jedoch unter strenger Geheimhaltung. Die Spanier hielten das Wissen um den Kakao und seine Verarbeitung zu Schokolade fast einhundert Jahre lang geheim. Diese Exklusivität ließ Kakao in Spanien zu einem Symbol des Luxus und der sozialen Stellung werden, bis das Geheimnis schließlich durchbrochen wurde und Kakao seinen Weg in die Adelshäuser und schließlich in die breitere Öffentlichkeit Europas fand.

Der spanische Konquistador Hernán Cortés. (Bild: Fine Art Images/Heritage Images/Getty Images)
Der spanische Konquistador Hernán Cortés. (Bild: Fine Art Images/Heritage Images/Getty Images)

Die Launenhaftigkeit der Kakaobäume

Kakaobäume sind äußerst anspruchsvoll in Bezug auf ihre Anbaubedingungen. Sie gedeihen nur in einem schmalen Gürtel um den Äquator, benötigen das ganze Jahr über eine konstante Feuchtigkeit und Temperatur sowie den Schatten höherer Bäume. Diese spezifischen Anforderungen begrenzen die Kakaoproduktion auf eine Handvoll Länder und machen den Anbau zu einer Herausforderung für die Bauern.

Ursprüngliche Bitterkeit von Schokolade

Die Schokolade, wie wir sie heute kennen, ist das Ergebnis einer langen kulturellen Evolution. Ursprünglich war Schokolade ein bitteres Getränk namens "Xocolatl", das von den Azteken zubereitet wurde. Es enthielt gemahlene Kakaobohnen, Wasser und diverse Gewürze und war weit entfernt von der süßen Verführung, die Schokolade heute darstellt.

Dunkle Schokolade wie hier von Lindt: schmeckt bitterer, ist aber gesünder (Foto: REUTERS/Andrew Kelly)
Dunkle Schokolade wie hier von Lindt: Schmeckt bitterer, ist aber gesünder. (Foto: REUTERS/Andrew Kelly)

Der aufwendige Weg von der Bohne zur Schokolade

Der Prozess, der nötig ist, um aus Kakaobohnen Schokolade zu machen, ist lang und komplex. Nach der Ernte müssen die Bohnen fermentiert, getrocknet, geröstet und gemahlen werden, bevor sie weiter zu Schokolade verarbeitet werden können. Jeder dieser Schritte ist entscheidend für die Entwicklung des charakteristischen Schokoladenaromas und der Textur.

Gesundheitsvorteile von Kakao

Trotz seiner Rolle als Grundzutat für Süßigkeiten birgt Kakao auch gesundheitliche Vorteile, insbesondere in Form von dunkler Schokolade. Der hohe Anteil an Flavonoiden kann positive Effekte auf das Herz-Kreislauf-System haben, indem er beispielsweise den Blutdruck senkt und die Blutzirkulation verbessert. Diese gesundheitsfördernden Aspekte bieten einen weiteren Grund, Kakao in Maßen zu genießen.

Die Rolle von Kakao bei gesunder und ungesunder Schokolade

Der Grat zwischen gesunder und ungesunder Schokolade ist schmal. Viele Schokoladentafeln enthalten hohe Mengen an Zucker und Fett, wobei Schokoladen mit hohem Kakaoanteil weniger Zucker aufweisen. Zartbitterschokolade, mit mindestens 50 Prozent Kakaoanteil, gilt im Vergleich zu Vollmilch- oder weißer Schokolade als gesünder. Je höher der Kakaoanteil, desto geringer der Zucker- und Milchgehalt, was zu einem weniger süßen, aber intensiveren und leicht bitteren Geschmack führt.

Süße Versuchung, großer Unterschied – je nach Kakaoanteil (Foto: REUTERS/Andrew Kelly)
Süße Versuchung, großer Unterschied – je nach Kakaoanteil. (Foto: REUTERS/Andrew Kelly)

Trotz der gesundheitlichen Vorteile von Schokolade mit hohem Kakaoanteil raten Fachleute zu mäßigem Konsum und warnen davor, täglich große Mengen zu verzehren. Im Durchschnitt konsumiert jede Person in Deutschland rund neun Kilo Schokolade jährlich.

Kinderarbeit und ethische Herausforderungen

Leider ist die Kakaoindustrie auch mit ernsthaften ethischen Problemen konfrontiert, insbesondere mit Kinderarbeit und unfairen Handelsbedingungen in Anbauländern wie der Elfenbeinküste und Ghana. Es gibt Initiativen und Zertifizierungen für nachhaltigeren Kakaoanbau und faire Bezahlung, doch die Herausforderungen bleiben bestehen und erfordern kontinuierliche Aufmerksamkeit und Bemühungen.

Gefährdete genetische Vielfalt

Die Kakaoproduktion stützt sich größtenteils auf einige wenige Hochertragssorten, was die genetische Diversität der Kakaobäume gefährdet. Diese eingeschränkte genetische Bandbreite macht die Pflanzen anfälliger für Krankheiten und Klimaveränderungen, was die langfristige Nachhaltigkeit der Kakaoproduktion bedroht.

Explodierender Kakaopreis: Schokolade könnte zum Luxusgut werden

Der Kakaomarkt ist bekannt für seine Preisvolatilität, beeinflusst durch Faktoren wie politische Instabilität, Klimaveränderungen und globale Nachfrageschwankungen. Der jüngste Anstieg der Kakaopreise hat weitreichende Auswirkungen auf die gesamte Lieferkette und wirft Fragen nach der Stabilität und Nachhaltigkeit des Markts auf.

Unmittelbar vor dem Osterfest klettern die Preise für Kakao auf ein historisches Hoch. Im Vergleich zum gleichen Monat des Vorjahres waren die Importkosten für Kakaobohnen im Januar um beinahe 75 Prozent gestiegen. Eine derart deutliche Preissteigerung bei Kakao wurde seit über zwei Jahrzehnten nicht mehr verzeichnet.

Aktuell nähert sich der Kakaopreis an der New Yorker Terminbörse der magischen Marke von 10.000 Dollar pro Tonne und übersteigt damit sogar den Kupferpreis, dem optisch bisher teuersten gehandelten Rohstoff. Die Folge: Schokolade dürfte sich in den nächsten Wochen und Monaten weiter verteuern und vielleicht zum regelrechten Luxusgut werden.