"Suits"-Kollege Patrick J. Adams verteidigt Herzogin Meghan

·Lesedauer: 3 Min.

Im Streit zwischen Prinz Harry und Herzogin Meghan mit dem britischen Königshaus geht es auch um Mobbing-Vorwürfe gegen die 39-Jährige. Dass der Palast die Vorwürfe unterstütze, findet Meghans Ex-Schauspielkollege Patrick J. Adams nichts weniger als "obszön".

Patrick J. Adams und Herzogin Meghan waren ein Power-Paar in der Serie
Patrick J. Adams und Herzogin Meghan waren ein Power-Paar in der Serie "Suits". (Bild: Getty Images)

Wie groß die Verwerfungen von Prinz Harry und Herzogin Meghan mit dem Rest der britischen Königsfamilie wirklich sind, hat jetzt ein großes Interview mit der Talk-Legende Oprah Winfrey gezeigt. Die Fronten sind verhärtet, und nicht immer wird fair gekämpft, wie der Schauspieler Patrick J. Adams noch vor der Ausstrahlung des Doppel-Interviews betonte.

"Eine Institution, die ihre Relevanz überlebt hat"

Fast ein Jahrzehnt stand der 39-Jährige mit der heutigen Herzogin für die Anwalts-Serie "Suits" vor der Kamera und war auch dabei, als sie und Prinz Harry sich 2018 auf Schloss Windsor das Ja-Wort gaben. Wie der Palast auf Mobbing-Vorwürfe gegen Herzogin Meghan reagiert habe, nennt er in einem Tweet "ein weiteres beeindruckendes Beispiel für die Schamlosigkeit einer Institution, die ihre Relevanz überlebt hat".

Die Frage ist, wer hier wen mobbt

Und er findet weitere deutliche Worte für die Situation, in der sich seine schwangere Ex-Kollegin gerade befindet: "Es ist obszön, dass die königliche Familie, deren neuestes Mitglied derzeit in ihr wächst, Vorwürfe des ‘Mobbings’ gegen eine Frau fördert und verstärkt, die selbst im Grunde genommen gezwungen war, aus Großbritannien zu fliehen, um ihre Familie und ihre eigene psychische Gesundheit zu schützen."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Echtes Fehlverhalten oder pures Ablenkungsmanöver?

Zwei persönliche Assistentinnen des Kensington Palace werfen Herzogin Meghan vor, sie während ihrer Zeit im Kensington Palace gedemütigt und so unter Druck gesetzt zu haben, dass sie schließlich kündigten. Laut der Times wurde im Oktober 2018 palastintern eine Beschwerde gegen Meghan eingereicht. Deren Anwälte dagegen vermuten, der Palast wolle die Aufmerksamkeit nur von sich selbst ablenken. Unter anderem hatten Herzogin Meghan und ihr Mann in dem jüngsten Interview von Rassismus und fehlender Unterstützung in Zeiten berichtet, in denen Meghan sogar Selbstmordgedanken hegte.

Auch abseits der Kamera hat Patrick J. Adams seiner früheren Kollegin immer den Rücken gestärkt. (Bild: Getty Images)
Auch abseits der Kamera hat Patrick J. Adams seiner früheren Kollegin immer den Rücken gestärkt. (Bild: Getty Images)

Meghan ist nicht klein zu kriegen

In seinem Tweet schrieb Patrick J. Adams weiter, die rassistischen und verleumderischen Anfeindungen, die Meghan auch von diversen Medien in Großbritannien und der ganzen Welt entgegengeschleudert worden seien, widerten ihn an. Und betonte ganz nebenbei, dass seine Ex-Kollegin so schnell nicht klein zu kriegen sei: "Aber ich wusste auch, dass Meghan stärker war, als die Menschen erkannten oder verstanden, und dass sie es bereuen würden, sie unterschätzt zu haben."

Die finale 9. Staffel von "Suits" zeigt Sky auf Universal TV HD.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.