Sylvester Stallone: Eigentumsrechte der 'Rocky'-Franchise sind "schmerzhaftes Thema"

Sylvester Stallone credit:Bang Showbiz
Sylvester Stallone credit:Bang Showbiz

Sylvester Stallone gab zu, dass die Eigentumsrechte an der 'Rocky'-Franchise ein "schmerzhaftes Thema" seien.

Der 76-jährige Schauspieler hat die Filmreihe kreiert und in den Filmen mitgespielt, aber jetzt hat er sich in den sozialen Medien an den Produzenten Irwin Winkler gewandt und ihn beschuldigt, ihm die Eigentumsrechte an den Filmen vorenthalten zu haben.

Stallone, der in der Filmreihe die Titelrolle des Rocky Balboa spielte, verkündete auf Instagram: "Nachdem Irwin über 47 Jahre lang 'Rocky' und jetzt 'Creed' kontrollierte, möchte ich wirklich gerne zumindest ein bisschen ETWAS [von] meinen Rechten zurückhaben, bevor ich es NUR AN IHRE KINDER weitergebe - ich glaube, das würde eine faire Geste von diesem 93-jährigen Herrn sein?" Die Hollywood-Ikone erzielte große Erfolge mit den 'Rocky'-Filmen und nahm seine Rolle 2015 sogar erneut auf, um die 'Creed'-Franchise zu starten, in der auch die Stars Michael B. Jordan und Tessa Thompson zu sehen sind. Allerdings gab Stallone zuvor zu, "wütend" über die Eigentumsfrage zu sein. "Ich habe kein Eigentum an 'Rocky'. Jedes Wort, jede Silbe, jeder Grammatikfehler, das war alles meine Schuld. Es war schockierend, dass es nie dazu kam, aber mir wurde gesagt: 'Hey, du wurdest bezahlt, also worüber beschwerst du dich?' Ich war wütend", erklärte Sylvester. Stallone enthüllte auch, ein Opfer seiner eigenen Naivität in Bezug auf das Filmgeschäft und dessen Funktionsweise zu sein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.