Werbung

The Libertines: Ihre Reunion dreht sich nicht um finanziellen Gewinn

The Libertines credit:Bang Showbiz
The Libertines credit:Bang Showbiz

The Libertines verkündeten, dass sie sich nicht „des Geldes wegen" wiedervereinigt hätten.

Die Rockband, die aus den Bandmitgliedern Pete Doherty, Carl Barât, John Hassall und Gary Powell besteht, war zunächst von 1997 bis 2004 und erneut ab 2014 aktiv gewesen, betonte jedoch, dass es bei ihrer neuesten 'Oh S***'-Single nicht um finanziellen Gewinn, sondern viel mehr um den „Glauben" an sich selbst gehe.

Pete erzählte in einem Interview gegenüber der 'Wired'-Kolumne der 'Daily Star'-Zeitung: „Jetzt haben wir alle Familien und die Musikgruppe ist über drei verschiedene verdammte Länder verstreut. Wenn wir nicht an unsere Songs glauben würden, dann könnten wir es auch nicht tun. Wir machen das nicht für das Geld. Wenn wir nicht an uns und an unsere Songs glauben würden, dann wäre das alles überhaupt nicht machbar." Die 'Can't Stand Me Now'-Musiker werden in diesem Jahr mit der 'Albionay Tour'-Tournee zur Unterstützung ihres neuen 'All Quiet on the Eastern Esplanade'-Studioalbums, das am 5. April erscheinen wird, erneut auf Tournee gehen. Carl darauf bestand, dass ihre neuesten Singles es „verdient" hätten, live gespielt zu werden. Der Künstler verriet: „Diese Songs verdienen es, auf Tournee zu gehen." Und auch Pete stimmte zu: „Ja. Die Lieder sind der Mittelpunkt von allem." Der Co-Frontmann der Musikgruppe fügte hinzu, dass, wenn er wieder mit der Band zusammenkommt und sie den richtigen Song finden, die Dinge zwischen ihnen „perfekt" sein würden.