Werbung

"The Regime" bei Sky: Kate Winslet brilliert in Autokraten-Satire vor Alpenkulisse

Kanzlerin Elena Vernham (Kate Winslet) macht im Palast ihres mitteleuropäischen Fantasie-Staates mehrere Häutungen durch. Schnell ist klar: Die Staatschefin aus der Serie "The Regime" hat einen an der Waffel. Nur lustig ist die Miniserie dennoch nicht - dazu erinnern zu viele Aspekte ihrer Regierung an die (politische) Realität. (Bild: © Home Box Office, Inc. all rights reserved. )

In der schrägen sechsteiligen Miniserie "The Regime" verkörpert Kate Winslet die autokratische Regierungschefin eines europäischen Fantasie-Staates. Das Werk von Autor Will Tracy ("The Menu") ist ziemlich düster geraten - weil viele Kniffe und Psychogramme der Mächtigen an die Realität erinnern.

Laut einer am 7. Februar in Österreich veröffentlichten Umfrage der Lazarsfeld Gesellschaft wäre die rechtspopulistische FPÖ mit 28 Prozent der Stimmen stärkste Partei geworden, wenn da schon Nationalratswahlen stattgefunden hätten. Tatsächlich wird in Österreich im Herbst abgestimmt, was aber auch nicht mehr so lange hin ist. Pikant ist diese Information, wenn man sie im Zusammenhang mit der neuen sechsteiligen HBO-Serie "The Regime" betrachtet (ab Montag, 4. März bei Sky, eine Folge im Wochenrhythmus). Die Satire von Autor Will Tracy ("The Menu") zeigt einen fiktiven mitteleuropäischen Klein-Staat, der Österreich zum Verwechseln ähnlich sieht. In ihm hat die reichlich seltsame Regierungschefin Elena Vernham (Kate Winslet) das Sagen.

Ihren Palast - die Dreharbeiten fanden zum Teil in Wien statt - hat die Hypochonderin schon seit langem nicht mehr verlassen. Beraten von ihrem französischen Ehemann (Guillaume Gallienne), der blasskühlen Spin-Doktorin (Andrea Riseborough) und diversen älteren Herren ihrer Regierungsmannschaft widmet sich die entrückte Autokratin vor allem den eigenen Marotten. Wie zum Beispiel "Gesprächen" mit ihrem vor einem Jahr verstorbenen Vater, der in einer Gruft konserviert wird, oder der Angst vor dem allgegenwärtigen Schimmel im Palast.

Kanzlerin Elena Vernham (Kate Winslet) bekommt mal wieder eine Behandlung von ihrem Vertrauten und ehemaligen Bodyguard Herbert Zubak (Matthias Schoenaerts). Der überzeugt die hypochondrische Regierungschefin von einer ziemlich schrägen Variante der Naturheilkunde.  (Bild: © Home Box Office, Inc. all rights reserved. )
Kanzlerin Elena Vernham (Kate Winslet) bekommt mal wieder eine Behandlung von ihrem Vertrauten und ehemaligen Bodyguard Herbert Zubak (Matthias Schoenaerts). Der überzeugt die hypochondrische Regierungschefin von einer ziemlich schrägen Variante der Naturheilkunde. (Bild: © Home Box Office, Inc. all rights reserved. )

Gewalttätiger Prolet wird zum Sicherheitschef

Elenas Leben ändert sich, als der offenbar traumatisierte Soldat Herbert Zubak (Matthias Schoenaerts), eingeplant für niedere Dienste, zur Palast-Mannschaft stößt. Der zur Gewalt neigende Prolet hat in einer Mine einige protestierende Arbeiter erschossen. Nun soll er aus der Öffentlichkeit entfernt werden, indem er auf Elenas ausgedehnten Palast-Laufwegen den Schimmelgehalt der Luft misst. Durch ein nächtliches Schockerlebnis der Regierungschefin steigt der "Schlachter" genannte Muskelmann aber bald zum Sicherheitschef und persönlichem Berater der Kanzlerin auf.

Die Machtverhältnisse im Palast ändern sich nun - und auch die politische Agenda: Im Fantasiestaat wird nun ein Kult des einfachen ländlichen Lebens propagiert, eine Landreform sozialistischer Prägung initiiert und Amerika zum neuen Erzfeind erklärt. Bald folgen die Annexion eines benachbarten Landes und eine obskure Geschichtsklitterung nach Putin'schen Vorbild. Die alten Eliten werden kaltgestellt, unverhohlene Gewalt rückt als politisches Instrument immer mehr in den Vordergrund. China heißt der neue starke Partner des Landes, der nun überall gelobt wird.

Schräges Paar im Regierungspalast: Kanzlerin Elena Vernham (Kate Winslet) und der unberechenbare Prolet Herbert Zubak (Matthias Schoenaerts) lenken die Staatsgeschicke eines europäischen Fantasie-Staates. (Bild: © Home Box Office, Inc. all rights reserved. )
Schräges Paar im Regierungspalast: Kanzlerin Elena Vernham (Kate Winslet) und der unberechenbare Prolet Herbert Zubak (Matthias Schoenaerts) lenken die Staatsgeschicke eines europäischen Fantasie-Staates. (Bild: © Home Box Office, Inc. all rights reserved. )

Will man in einer Welt wie der von "The Regime" leben?

Wer 2024 nicht nur Fiction-Serien, sondern auch die Lage der Welt verfolgt, fühlt sich in vielen Momenten der sechsteiligen Satire "The Regime" (Regie: Stephen Frears und Jessica Hobbs, jeweils drei Folgen) äußerst unangenehm an die Realität erinnert. Und das, obwohl die Serie reichlich überdreht und in ihrer kunstvollen Fieshaftigkeit sowohl etwas vom Filmwerk Tim Burtons ("Wednesday") hat, als auch von der zynischen Emmy-Sammler-Serie "Sucession". Wer Will Tracys Filmerfolg "The Menu" gesehen hat, kennt diese Ästhetik bereits. Skurrile Ernährungskulte, brutaler Bootcamp-Sport, ein seltsames Co-Parenting-Konzept der offenbar kinderlosen Regierungschefin mit ihrer "Haushälterin" und immer wieder unerklärliche Gewaltexzesse: Im Staate der Elena Vernham, grandios gezeichnet von Kate Winslet, gruselt es einen.

Dies liegt nicht nur am wendungsreichen Plot, der pro Folge immer ein paar Wochen oder Monate weiterspringt, sondern auch an überraschenden Änderungen der Machtverhältnisse, die sich im Palast immer wieder vollziehen. Man erlebt klassische politische Ränkespiele sowie eine Parade medialer Manipulations-Instrumente, wegen derer man als Konsument der Serie zwischen grimmigem Lachen und Schockgefühl pendelt. Denn auch Zuschauerinnen und Zuschauer von "The Regime" wissen: Die politische Realität, der globale Kampf um Menschenrechte und Demokratie, scheint gegenwärtig immer mehr auf die Seite populistischer Autokraten-Systeme zu kippen. Will man in einer Welt wie der von "The Regime" leben? Nein, sicher nicht!

Elena Vernham (Kate Winslet) und Ex-Soldat Herbert Zubak (Matthias Schoenaerts) sind im Palast der Staatsführung bald nur noch als Duo anzutreffen.  (Bild: © Home Box Office, Inc. all rights reserved. )
Elena Vernham (Kate Winslet) und Ex-Soldat Herbert Zubak (Matthias Schoenaerts) sind im Palast der Staatsführung bald nur noch als Duo anzutreffen. (Bild: © Home Box Office, Inc. all rights reserved. )