Werbung

The Social Pulse: Blitzer vor Wahlplakat sorgt für Lacher im Netz

In Bayern stehen die Landtagswahlen vor der Tür. Mitten im Wahlkampf sorgte nun die Polizei mit der kuriosen Platzierung eines Blitzers vor einem Wahlplakat für Lacher im Netz.

Das Wahlplakat des FDP-Politikers sieht durch die ungünstige Positionierung eines Blitzers sehr lustig aus: FDP-Politiker Franz Märtl nahm den kurios platzierten Blitzer direkt vor seinem Wahlplakat mit Humor (Bild: Getty).
Das Wahlplakat des FDP-Politikers sieht durch die ungünstige Positionierung eines Blitzers sehr lustig aus: FDP-Politiker Franz Märtl nahm den kurios platzierten Blitzer direkt vor seinem Wahlplakat mit Humor (Bild: Getty).

Am 8. Oktober sind in Bayern Landtagswahlen, was sich nicht zuletzt an zahlreichen Wahlplakaten im gesamten Bundesland bemerkbar macht. Die kuriose "Verunstaltung" des Plakats von FDP-Politiker Franz Märtl sorgt dabei gerade für Lacher im und außerhalb des Netzes.

Das Konterfei des Politikers wurde jedoch weder mit Graffiti verziert noch mit einem gemalten Schnurrbart oder dergleichen versehen: Vielmehr war es die Polizei, die das Wahlplakat des Kreisvorsitzenden der FDP Neuburg-Schrobenhausen derart "verschönert" hat, dass dieser nun auf X (ehemals Twitter) ein Foto davon öffentlich teilte.

Zu sehen ist darauf das Plakat, vor dem unmittelbar ein mobiles Blitzergerät steht - so dicht, dass es fast so aussieht als würde dort Märtl höchstpersönlich hinter dem Gerät stehen und auf Raser-Jagd gehen.

"Die Polizei gibt sich besonders viel Mühe, mich sympathisch im Wahlkampf auftreten zu lassen", kommentiert Märtl das Foto:

So reagieren User

Im Netz sorgt das Plakat, mit dem der Politiker um Stimmen für seine Kandidatur als Direktkandidat für den Bezirkstag bei der anstehenden Landtagswahl wirbt, für viele humorvolle Reaktionen.

Ein Nutzer kommentiert das Bild etwa mit einem gezoomten Screenshot des Bildes, auf dem man den Kopf des Politikers und den Blitzer sieht, mit den Worten: "Choose your fighter".

Ein weiterer Nutzer schreibt: "Ach Sie sind wohl für's Tempolimit? Find ich gut!". Ein anderer stimmt zu: "Hurra! Der Erste FDP_Politiker, der sich für #Tempolimits einsetzt! :)".

Ein anderer Kommentator schreibt dem Politiker, er hätte "nicht gedacht dass ausgerecht du sonen law and order wahlkampf fahren würdest franz".

Franz Märtl nimmt auch diesen Kommentar mit Humor und antwortet ironisch: "Einfach nicht mehr derselbe".

Ob das Blitzergerät noch immer direkt vor dem Plakat steht, ist nicht bekannt.

Mehr zum Thema:

Video: Empörung über gemeinsames Vorgehen von CDU mit AfD in Thüringen