Werbung

The Social Pulse: Deko-Figur wird Halloween-Hit

Worüber im Netz diskutiert wird und warum

Wenige Wochen vor Halloween wird ein Dekoartikel zum viralen Internet-Hit. Warum die Figur ausnahmsweise mal keinen Gruselfaktor besitzt und trotzdem längst ausverkauft ist, erklären wir hier.

Beleuchtete Kürbislaternen auf einem Holzboden.
Halloween ist Gruselzeit – oder vielleicht doch nicht? (Bild: Getty Images)

Geister, Skelette, Dämonen und kopflose Reiter – Halloween ist der Feiertag des Okkulten und des Gruselns. Wem übernatürliche Erscheinungen keine Angst einjagen, wird rund um den 31. Oktober auch zahlreiche Spinnen-Dekorationen finden, die es einem dann wirklich eiskalt den Rücken runterlaufen lassen.

Kürbis schnitzen: So einfach verwandelt ihr das Gemüse in dekorative Gesichter

Die Hochburg des "All Hallow's Eve", an dem die Grenze zwischen Diesseits und Jenseits besonders dünn sein soll, sind selbstverständlich die USA. Mit beeindruckender Hingabe schmücken viele US-Amerikaner*innen ihre Häuser und Vorgärten, und dank Social Media sind uns die Deko-Trends der letzten Jahre auch hierzulande ein Begriff. Könnt ihr euch beispielsweise noch an das über 3,5 Meter große Skelett erinnern, das in den vergangenen Jahren in Vorgärten sitzend die Runde gemacht hat? Mindestens genauso beliebt und viral waren von Stranger Things inspirierte Szenen, in denen eine Max-Puppe in den Gärten schwebte – und Vecna ist nun wirklich ein gruseliger (TV-)Geselle!

Knapp vier Wochen vor Halloween steht nun endlich auch das Trend-Deko-Teil der diesjährigen Saison fest – und es ist ein bisschen … anders.

"My name is Lewis"

In den sozialen Netzwerken geht gerade ein kürbisköpfiger Ghul viral, den die beliebte US-Handelskette Target verkauft. Mit seinem hell-orangenen Plastik-Kürbiskopf, der ein freundliches Lächeln trägt, und einem wirklich eher schlichten "Geisteroutfit" ist das Deko-Stück eigentlich alles andere als gruselig, sodass hier ganz berechtigt ein verwirrtes "Hä?" stehen darf. Wie passt das denn in den Grusel-Kult der Amerikaner*innen rund um den 31. Oktober?

Na gar nicht, wie das Kürbisköpfchen auf Knopfdrück auch selbst verkündet: "I'm not a jack-o-lantern. My name is Lewis." Übersetzt sagt die vermeintliche Gruselfigur also: "Ich bin keine Kürbislaterne. Mein Name ist Lewis." Achso?!

Millionen Klicks für den Ghul namens Lewis

Es ist wohl der Meme-Kultur und vielen Menschen mit einer gehörigen Portion ironischem Humor zu verdanken, dass der anti-gruselige Lewis der beliebteste Halloween-Gegenstand des Jahres und Mittelpunkt zahlreicher Videos auf TikTok ist. Stand Mittwochnachmittag wurde der Hashtag #MyNameIsLewis unfassbare 18,5 Millionen mal auf TikTok angesehen. Allein dieses kurze Video, das die Funktion von Lewis zeigt, wurde über 8 Millionen Mal angesehen!

Es wird wohl seine Schlichtheit und vor allem seine Bodenständigkeit (und vielleicht auch seine Absurdität?) sein, mit denen Lewis die Massen begeistert, die Videos von sich mit dem Dekoartikel posten und sogar Fan-Art, wie diese hier, anfertigen:

Gerüchten zufolge planen die ersten Menschen bereits, sich zu Halloween selbst als Lewis zu verkleiden, und wir sind uns ziemlich sicher, dass wir Anfang November über so einige Posts stolpern werden, in denen jemand mit Plastik-Kürbiskopf voller Inbrunst erklärt: "I'm not a jack-o-lantern. My name is Lewis."

Ein bisschen "kaputter Humor" gehört wohl dazu

Solltet ihr jetzt noch immer nicht so richtig verstanden haben, warum ein billig aussehendes Deko-Teil (das im Übrigen sage und schreibe 180 US-Dollar kostet – und ausverkauft ist) die Welt im Sturm erobert, seid ihr laut der 26-jährigen TikTokerin Shannon Murphy, die Know Your Meme zufolge das allererste Lewis-Video gepostet hat, übrigens nicht allein.

Spaß haben gehört dazu: 5 Dinge, die man im Leben nicht auf die lange Bank schieben sollte

"Es bringt die Leute um den Verstand", scherzte sie in einem Interview zu dem Hype. "Aber zur heutigen Zeit, in der jeder im Internet unterwegs ist, ist unser aller Sinn für Humor wohl ein bisschen kaputt." In Zeiten, in denen mit buchstäblichem Blödsinn wie Doge-Coin und Tanzvideos Geld gemacht werden kann, dürfte sie da wohl recht haben. Andererseits: Es spricht doch irgendwie auch für uns und die Gesellschaft, dass wir uns gemeinschaftlich an etwas so Albernem wie Lewis erfreuen können!

VIDEO: Halloween-Fan Heidi hat mal wieder Großes vor