Werbung

The Social Pulse: Fans feiern neuen BVB-Spieler – wegen seines Namens

Borussia Dortmund hat für seine zweite Mannschaft einen neuen Spieler ausgeliehen. Die Fans lieben den 20-Jährigen schon jetzt – wenn auch nur erstmal wegen seines Namens.

MUENSTER, GERMANY - AUGUST 5: Jermain Nischalke of Borussia Dortmund gestures after the 3. Liga match between Preußen Münster and Borussia Dortmund II at Preussenstadion on August 5, 2023 in Muenster, Germany. (Photo by Patrick Ahlborn/DeFodi Images via Getty Images)
Schon jetzt beliebt bei den Dortmund-II-Fans: Jermain Nischalke (Bild: Patrick Ahlborn/DeFodi Images via Getty Images)

Für seine zweite Mannschaft Dortmund II hat Borussia Dortmund vom 1. FC Nürnberg einen Spieler ausgeliehen, der schon jetzt die Fans elektrisiert. Den Hype um seine Person verdankt der Neuling allerdings nicht seinen sportlichen Leistungen, wie auch, die Saison in der 3. Fußballliga ist erst ein Spiel alt. Nein, die BFB-Anhänger versetzt der sprechende Name des Mittelstürmers in Begeisterung: Jermain Nischalke.

Nischalke, der Name wird zwar nicht ganz so geschrieben, aber er klingt immerhin wie: nie Schalke. Bei so manchem eingefleischten BVB-Fan dürfte er folgenden Gedankenstrom auslösen: Was für ein schöner Seitenhieb auf den ewigen Ruhrgebiet-Rivalen FC Schalke 04. Wie genau der Name doch ausdrückt, was wir fühlen und denken: Nie, nein, niemals wird Schalke besser sein als Dortmund.

Und was denkt Nischalke über die Aufmerksamkeit, für die er seines Namens wegen sorgt? Interviews hat der 20-Jährige bisher abgelehnt, unangenehm scheint ihm der Hype um seine Person aber nicht zu sein. Bei seinem ersten Einsatz für Borussia Dortmund II, am Samstag gegen Preußen Münster, konnte er sich des Schmunzelns jedenfalls nicht enthalten, als er in der Schlussphase des Spiels eingewechselt wurde und die Fans ihn laut und einstimmig mit "Nischalke"-Rufen begrüßten.

Nutzerreaktion in sozialen Netzwerken

Auch auf die sozialen Netzwerke ist die Begeisterungswelle übergeschwappt. "Wird das meistverkaufte Trikot", schreibt ein Nutzer auf dem Kurznachrichten-Dienst X. Sieht ganz so aus. Rund um das Testspiel gegen Ajax Amsterdam am Sonntag ging das Trikot mit Nischalkes Namen öfter über den Ladentisch als das von Mats Hummels, wie die Bild-Zeitung unter Berufung auf eine BVB-Mitarbeiterin berichtet.

Ein anderer X-Nutzer vermutet: "Der wurde hauptsächlich aufgrund des Namens verpflichtet." Nein, das wurde er nicht, versichert Carsten Cramer, Marketing-Chef von Borussia Dortmund: "Es ist eine ausschließlich sportliche Entscheidung der U23", sagte er Bild-Zeitung. "Trotzdem habe natürlich auch ich gemerkt, dass der Junge die Menschen in Dortmund zu interessieren scheint“, sagte Cramer der Bild-Zeitung.

Hamann: "Dortmund kein Titelkandidat"

Bei so vielen Vorschusslorbeeren, ist es da nicht schade, dass der Deutsch-Angolaner den BVB nach einem Jahr wieder verlassen soll? In Stein gemeißelt ist das nicht, immerhin hat sich der Verein eine Kaufoption für den gebürtigen Berliner gesichert. Zuversichtlich wird den Nachwuchsspieler auch eine Aussage von Ingo Preuß stimmen, des sportlichen Leiters von Dortmund II. "Wir beobachten Jermain schon eine ganze Weile", sagte er, "sind von seinen Qualitäten überzeugt und sind uns sicher, dass er uns helfen kann."