Werbung

The Social Pulse: Sollte man derzeit nach Island reisen? Das sagt die "Lava Lady" dazu!

Nach dem Vulkanausbruch auf Island fragen sich viele Menschen, ob man auf der Insel Urlaub machen dürfe oder sollte. Für sie dürften die Informationen der so genannten Lady Lava von Nutzen sein.

GRINDAVIK, ICELAND - JANUARY 14: In this handout photo provided by the Iceland Coast Guard, lava is seen spewing from a volcano on Iceland's Reykjanes Peninsula after its eruption on January 14, 2024 near Grindavik, Iceland. On Sunday morning, a new eruption happened north of Grindavik in southwestern Iceland, causing residents to evacuate due to increased seismic activity around 03:00 GMT. The alert level is now at
Am Sonntag brach nahe der Hafenstadt Grindavík zum zweiten Mal innerhalb eines Monats ein Vulkan aus. (Bild: Getty Images)

Mit Sorgen blickt die Welt nach Island, wo am Sonntagmorgen zum zweiten Mal innerhalb von vier Wochen ein Vulkan ausbrach. Noch weiß niemand, wie sich die Eruption nahe dem Küstenort Grindavík weiterentwickeln wird. Was auch viele jener Menschen verunsichert, die auf der Insel Urlaub machen wollen. Dürfen sie noch angesichts der bedrohlichen Lage ins Land einreisen? Ja durchaus, aber mit Abstrichen, sagt eine Frau, die auch als Lady Lava bekannt ist.

Das Gebiet um den Vulkanausbruch sei abgesperrt, sagt auf dem Videodienst TikTok Ragnhildur Ágústsdóttir. Sie gründete 2018 mit ihrem Ehemann Júlíus Jónsson das Unternehmen Lava Shows, das Veranstaltungen organisiert, in denen Besucher echte Lava in so genannten Showrooms erleben können. Die Sicherheitsbehörden vor Ort hätten wichtigere Aufgaben zu erledigen, fügt Lady Lava hinzu, als "neugierige Reisende" in Sicherheit zu bringen.

Urlaub ja, Vulkan aus der Nähe bestaunen nein

Sie weist aber auch darauf hin, dass der Ausbruch auf ein "sehr kleines Areal in und um Grindavík" begrenzt sei. "Der Rest von Island ist vollkommen sicher", so Ágústsdóttir. Die Flughäfen seien nicht betroffen und würden ihren Betrieb aufrechterhalten. Ihr Fazit: "Wenn Sie vorhaben, Island zu besuchen, dann sollten Sie das tun und sich darauf freuen. Vielleicht werden Sie aus der Entfernung das Glühen der Eruption sehen können." Heißt also: Urlaub machen auf Island ja, aber mit gehörigem Abstand zum Vulkan.

Mit ihrem Appel liegt Lady Lava auf gleicher Linie mit den Behörden. Laut des Auswärtigen Amts ist für das betroffene Gebiet ein Notstand ausgerufen worden. Der Flugverkehr auf dem internationalen Flughafen Keflavik – etwa 30 Kilometer vom Ausbruch entfernt – sei jedoch nicht betroffen. Das Amt appelliert an die Reisenden, sich über die aktuelle Lage zu informieren und vor Ort den Anweisungen der Behörden "unbedingt Folge" zu leisten sowie Verbote, Hinweisschilder und Warnungen "stets" zu beachten.

Danke für die ausführliche Information.

Positive Reaktionen

Viele Nutzer finden Ágústsdóttirs TikTok-Beitrag informativ. "Danke vielmals Lady Lava für die ausführliche Information", schreibt jemand. Ein zweiter Nutzer bedankt sich ebenfalls und fügt hinzu, dass es "schwierig sei, Informationen aus anderen Ländern zu bekommen." "Danke für die tollen Updates und Informationen", heißt es in einem weiteren Beitrag. "Können diejenigen, die nicht in Island leben, irgendetwas tun, um den Menschen in Grindavik zu helfen?"

Der Vulkan brach am Sonntag um 7:57 Uhr Ortszeit knapp einen Kilometer nördlich von Grindavík aus. Die Kleinstadt rund 40 Kilometer südwestlich von Reykjavík war schon in der Nacht zum Sonntag evakuiert worden. Das geschah gerade rechtzeitig, bevor der Lavastrom den Küstenort erreichte und mehrere Häuser zerstörte. Menschenleben seien nun nicht mehr in Gefahr, teilte Islands Präsident Guðni Th. Jóhannesson auf dem sozialen Netzwerk X mit.

Vulkan-Hotspot Island

In dem Gebiet war es bereits am 18. Dezember zu einem Vulkanausbruch gekommen. Auch damals geriet Grindavík mit seinen rund 4.000 Einwohnern in Mitleidenschaft, allerdings nicht durch ausströmende Lava, sondern durch mehrere Erdbeben, die den Ausbruch angekündigt hatten. Die Beben verursachten tiefe Risse in den Straßen und andere Schäden.

Vulkanausbrüche sind in Island keine Seltenheit. Die Insel liegt auf dem Mittelatlantischen Rücken, einem Riss im Meeresboden, der durch das Auseinanderdriften der Nordamerikanischen und der Eurasischen Platte entstanden ist. Mit mehr als 30 aktiven Vulkanen kommt es auf Island alle vier bis fünf Jahre zu einer Eruption. Der Ausbruch am Sonntag ist jedoch der erste seit mehr als 50 Jahren, der bewohntes Gebiet erfasst hat. 1973 hatten Lava und Asche eines Vulkans auf der Insel Heimae zahlreiche Häuser zerstört.

Weitere Meldungen zum Vulkanausbruch auf Island - und zum indonesischen Vulkan Merapi - gibt es hier:

Im Video: Lava zerstört erste Häuser in Grindavík