Werbung

Tiffany Haddish atmet auf: Dem Knast knapp entkommen

Tiffany Haddish (44) muss nicht hinter schwedische Gardinen. Die Schauspielerin ('Girls Trip') stand wegen rücksichtsloses Fahren und Trunkenheit am Steuer vor Gericht und plädierte dann auf Einsicht, was bedeutet, dass sie sich zwar nicht schuldig bekannte, aber eben auch nicht nicht schuldig.

Ein Jahr auf Bewährung

Und so wurden die anderen Anklagepunkte gegen sie fallen gelassen, wie aus den von 'The Blast' eingesehenen Dokumenten hervorgeht. Die Komikerin wurde zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und 40 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Außerdem wurde ihr auferlegt, bei mehreren Programmen mitzuwirken, die sich mit den Folgen von Alkohol am Steuer befassen. Der Star wurde im November verhaftet, nachdem die Polizei sein Auto um 5.45 Uhr auf dem Beverly Drive in Beverly Hills mitten auf einer belebten Straße angehalten hatte. Berichten zufolge war die Amerikanerin über das Lenkrad ihres Wagens gebeugt, während der Motor noch lief. Ein paar Tage machte sie laut ‘Daily Mail’ in ihrer Stand-up-Show Witze über den Vorfall: “Ich habe zu Gott gebetet, mir einen Mann mit einem Job zu schicken. Einer Karriere. Vorzugsweise in einer Uniform. Gott hat meine Gebete erhört.”

Tiffany Haddish ist Wiederholungstäterin

Was das Ganze so unangenehm für Tiffany Haddish macht, war die Tatsache, dass sie nicht zum ersten Mal in diesem Zustand von der Polizei aufgegriffen wurde. Vor fast zwei Jahren passierte ihr dies auch in Atlanta. Wiederholungstäter*innen haben normalerweise keine guten Chancen vor amerikanischen Gerichten. Im Dezember hatte die Darstellerin auf Instagram aber eindringlich geschworen, sich zu verändern. "Ich bin bereit für mein nächstes Kapitel im Leben. Ich habe mehr Musik und ein weiteres Buch vor mir und ich kann es kaum erwarten, all die Arbeit, die ich für meine Familie und alle meine echten Einhörner (so nennte sie ihre Fans) getan habe, mit der Welt zu teilen", erklärte Tiffany Haddish.

Bild: Faye's Vision/Cover Images