Werbung

Titanic: 15 Dinge, die du wahrscheinlich noch nicht über den Kultfilm von James Cameron wusstest

Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in den Hauptrollen von James Camerons „Titanic“. (20th Century Studios)
Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in den Hauptrollen von James Camerons „Titanic“. (20th Century Studios)

James Camerons Kultfilm Titanic um die Geschichte von Jack und Rose (Leonardo DiCaprio und Kate Winslet), deren Liebe nur von kurzer Dauer war, kehrte pünktlich zum Valentinstag 2023 in die Kinos zurück.

Als der Film 1997 in die Kinos kam, war er der erfolgreichste Film aller Zeiten (bevor er von Avatar und Avengers: Endgame überholt wurde) und stand während seiner Produktion unter dem kritischen Blick der Medien.

Aber kanntest du schon diese faszinierenden Fakten zu Titanic? Mach dich bereit für ein Meer des Wissens!

Titanic war fast ein Flop

Gloria Stuart als ältere Rose hält das „Herz des Ozeans“, eine Halskette mit einem blauen Diamanten, in der Hand. (CBS über Getty Images)
Gloria Stuart als ältere Rose hält das „Herz des Ozeans“, eine Halskette mit einem blauen Diamanten, in der Hand. (CBS über Getty Images)

Cameron, von dem bekannt ist, dass er auch schon für Terminator 2 und Abyss – Abgrund des Todes fürchterliche Schlussszenen drehte, die es letztendlich nicht in den Film schafften, hat das gleiche auch bei Titanic gemacht. Er filmte eine Szene in der heutigen Zeit, in der Bill Paxton und seine Crew versuchen, die ältere Rose davon abzuhalten, das Herz des Ozeans ins Wasser zu werfen.

Sie haben damit keinen Erfolg und ein Besatzungsmitglied ruft „DAS IST ECHT SCHEISSE, MEINE DAME!“ Das ist urkomisch und hätte, wäre die Szene im Film geblieben, diesen ohne Zweifel in den Abgrund des Ozeans gestürzt.

Du kannst dir das alternative Ende auf YouTube ansehen.

Die Dreharbeiten waren nicht einfach

James Cameron am Set von „Titanic“. (LMK/Alamy)
James Cameron am Set von „Titanic“. (LMK/Alamy)

James Cameron hat nicht nur den Zeitplan um zwei Monate und das Budget um über 47 Millionen Euro überzogen, sondern wurde auch Opfer eines grausamen und potenziell sehr gefährlichen Streiches. In der letzten Nacht der Dreharbeiten in Nova Scotia mischte jemand Angel Dust (PCP) in die Muschelsuppe, die der Crew von den Caterern serviert wurde. Berichten zufolge erkrankten 80 Personen, von denen 50 mit Halluzinationen ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

Es wurde nie herausgefunden, wer das Essen gestreckt hatte, aber Cameron ist dafür bekannt, dass er sich an seinen Drehorten Feinde macht. Auf den T-Shirts der Crew stand sein Zitat: „Wenn ich deine Meinung hören will, sage ich sie dir!“

Titanic hält mehrere Oscar-Rekorde (einige davon sind glamouröser als andere)

James Cameron zeigt seinen Oscar, nachdem er bei den 70. Academy-Awards als bester Regisseur für „Titanic“ ausgezeichnet wurde (AFP via Getty Images)
James Cameron zeigt seinen Oscar, nachdem er bei den 70. Academy-Awards als bester Regisseur für „Titanic“ ausgezeichnet wurde (AFP via Getty Images)

Mit 11 Oscar-Gewinnen (bei 14 Nominierungen) ist er zusammen mit Ben Hur und Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs Rekordhalter. Allerdings ist er auch der meist nominierte Film, bei dem keiner der Darsteller eine Auszeichnung gewann, und der erste Film seit The Sound of Music im Jahr 1966, der den Preis für den besten Film gewann und nicht gleichzeitig für das beste Drehbuch nominiert war.

Die Nominierten Kate Winslet und Gloria Stuart waren die ersten Schauspieler, die für dieselbe Rolle im selben Film nominiert wurden. Titanic ist nach Cavalcade (1933) bereits der zweite Film über die Titanic, der den Preis für den besten Film erhält.

Das echte Leben als Vorlage für den Film

Ein Standbild aus „Titanic“zeigt das Paar Strauss im Bett, als das Schiff sinkt. (Paramount)
Ein Standbild aus „Titanic“zeigt das Paar Strauss im Bett, als das Schiff sinkt. (Paramount)

Die ergreifende Szene des älteren Paares, das sich auf dem Bett im Arm hält, während sich das Zimmer mit Wasser füllt, zeigt die letzten Minuten eines echten Paares. Ida und Isidor Strauss waren die Besitzer des Kaufhauses Macy's, einer großen amerikanischen Institution, und kamen beim Untergang der Titanic ums Leben.

Angeblich wurde Ida ein Platz in einem Rettungsboot angeboten, aber sie lehnte ab, um mit ihrem Mann zu sterben. Cameron drehte zwar eine Szene mit den letzten Momenten der beiden – Ida sagt zu ihrem Mann: „Wie wir zusammen gelebt haben, so werden wir auch zusammen sterben“ –, aber sie schaffte es nicht in die endgültige Filmfassung.

Zeichne mich wie eines deiner französischen Mädchen

Kate Winslet als Rose and Leonardo DiCaprio als Jack. (CBS via Getty Images)
Kate Winslet als Rose and Leonardo DiCaprio als Jack. (CBS via Getty Images)

Die erste Szene, die Leonardo DiCaprio und Kate Winslet drehten, war die Szene, in der Jack Rose nackt zeichnet – Winslet entblößte sich vor ihm, als sie sich trafen, um ihn vorzubereiten. Die Hände, die Rose auf dem Notizblock skizzieren, gehören in Wirklichkeit James Cameron, der sowohl ein talentierter Künstler als auch ein visionärer Regisseur ist.

Das Bild ist spiegelverkehrt, denn Cameron ist Linkshänder, im Gegensatz zu DiCaprio, der Rechtshänder ist.

2014 erzählte Kate Winslet Yahoo, dass die Aktzeichnung sie immer noch verfolge. Sieh dir hier ihre Reaktion an.

Der Film war nicht frei von technischen Makeln

Das Heck der Titanic, während das übrige Schiff vorher versinkt. (CBS über Getty Images)
Das Heck der Titanic, während das übrige Schiff vorher versinkt. (CBS über Getty Images)

Obwohl Cameron auf historische Genauigkeit achtete (bis hin zum Besteck auf den Tischen), ist ihm nicht jeder potenzielle Anachronismus aufgefallen. Der berühmte Astrophysiker Neil deGrasse Tyson beschwerte sich, dass eine Aufnahme der Sterne über der Titanic, die kreativ arrangiert waren, um die „Herz des Ozeans“-Kette nachzuahmen, nicht der tatsächlichen Position der Sterne in jener Nacht entsprach.

Cameron, der schon immer sehr penibel war, beschwichtigte den Astro-Nerd und änderte die Szene für die 3D-Neuveröffentlichung im Jahr 2012. Es war die einzige Szene, die er anpasste.

Es gab noch weitere Fehler

Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in James Camerons „Titanic“. (20th Century Studios)
Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in James Camerons „Titanic“. (20th Century Studios)

Es gab noch weitere Fehler, die übersehen wurden: Rose trägt moderne Acrylnägel, die Freiheitsstatue ist grün und nicht braun (was sie zu der Zeit war), die Offiziere des Schiffs nutzen kräftige weiße Lampen anstatt gelbe, Kapitän Smith trägt Kontaktlinsen und laut dem „Goofs“-Bereich auf IMDb: „Die Rohrrahmen, die die Kojen der dritten Klasse stützen, sind mit Schraubenbeschlägen versehen, die erst 1946 entwickelt wurden.“

Wir können nicht glauben, dass dir das passiert ist, James! So eine Schlamperei!

Camerons Opfer

Kate Winslet, Leonardo DiCaprio und James Cameron am Set von „Titanic“. (LMK/Alamy)
Kate Winslet, Leonardo DiCaprio und James Cameron am Set von „Titanic“. (LMK/Alamy)

Teilweise herrschte die Meinung, dass Titanic das Potenzial zum größten Flop aller Zeiten habe, besonders, nachdem das Budget aufgeblasen wurde und sich Camerons Schauspieler darüber beschwert hatten, dass er sie zu hart arbeiten ließ. (Kate Winslet ertrank beinahe in einem Wassertank).

Um die Gemüter des Studios zu beruhigen, verzichtete der Regisseur auf sein Gehalt von umgerechnet 5,6 Millionen Euro und sogar auf seinen Anteil an den Einnahmen des Films. Aber macht euch keine Sorgen um JC, er hat immer noch fast 73 Millionen Euro verdient, denn der Film spielte mehr als 1,47 Milliarden Euro ein.

Egoistische Rose?

Leonardo DiCaprio als Jack und Kate Winslet als Rose, nachdem die Titanic gesunken war. (CBS über Getty Images)
Leonardo DiCaprio als Jack und Kate Winslet als Rose, nachdem die Titanic gesunken war. (CBS über Getty Images)

Eine Szene, über die sich die Kritiker aufregten, war, wie Jack heldenhaft sein Leben opfert, damit Rose auf einer Schranktür überleben konnte, die nicht stabil genug war, um auch sein Gewicht zu tragen. Die Szene wurde im Laufe der Jahre immer wieder analysiert und viele sind der Meinung, dass beide zusammen auf der Tür Platz gehabt hätten.

Cameron beharrte jahrelang auf seinem Standpunkt, bis die Fernsehsendung Mythbusters einen wissenschaftlichen Test durchführte und feststellte, dass das Stück Holz theoretisch beide hätte halten können. Der Regisseur machte einen Rückzieher, besteht aber immer noch darauf, dass Jack aus dramaturgischen Gründen sterben musste.

Sinkendes Schiff

Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in James Camerons „Titanic“. (20th Century Studios)
Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in James Camerons „Titanic“. (20th Century Studios)

Hier eine Statistik, die Twentieth Century Fox fast einen Herzinfarkt bescherte: Bei einem Budget von über 146,5 Millionen Euro kostete der Film über die Titanic am Ende mehr als das echte Schiff. Da wurde bestimmt viel nervös am Kragen gezupft und die Produktionsmeetings müssen ziemlich hektisch abgelaufen sein.

Jacks Grab

Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in James Camerons „Titanic“. (20th Century Studios)
Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in James Camerons „Titanic“. (20th Century Studios)

Ohne dass James Cameron es wusste, war tatsächlich ein J. Dawson an Bord der Titanic, als diese sank. Der Regisseur, der auch das Drehbuch schrieb, hatte Rose DeWitt Bukater und Jack Dawson als fiktive Personen vorgesehen, doch erst, nachdem der Film in die Kinos gekommen war, entdeckte er die Existenz des historischen Namensvetters seiner männlichen Hauptfigur.

Der echte Dawson war ein Ire namens Joseph und wurde auf dem Fairview Lawn Friedhof in Nova Scotia begraben. Sein Grab ist in der Gegend das meistbesuchte Grab.

Die Titanic hätte völlig anders besetzt sein können

Matthew McConaughey 1996 in „Die Jury“. (Alamy)
Matthew McConaughey 1996 in „Die Jury“. (Alamy)

Christian Bale sprach für die Rolle des Jack vor, aber James Cameron wollte nicht, dass zwei Briten seine amerikanischen Hauptrollen spielen. Matthew McConaughey wurde vom Studio umworben, aber Cameron setzte sich für Leo ein. Stephen Dorff und Billy Crudup lehnten beide ab.

King-Kong-Star Fay Wray lehnte die Rolle der alten Rose ab („Ich glaube, diesen Film zu machen, wäre eine Erfahrung gewesen, die Folter gleichkommt“, sagte sie), während Robert De Niro die Rolle des Schiffskapitäns angeboten wurde, die er aber ablehnen musste, weil er Verdauungsprobleme hatte.

James Camerons flüssiger Rekord

Der Bug der Titanic und die Lichter des Tiefseeforschungsschiffs Mir 1 (CBS via Getty Images)
Der Bug der Titanic und die Lichter des Tiefseeforschungsschiffs Mir 1 (CBS via Getty Images)

Bei einem TED-Talk im Jahr 2010 enthüllte James Cameron, was wir schon die ganze Zeit vermutet hatten: „Insgeheim wollte ich zum echten Wrack der Titanic tauchen. Und deshalb habe ich den Film gemacht!“

Das war kein Scherz: Cameron ist leidenschaftlicher Taucher und besessen vom Meer. Zu Forschungszwecken hat er mehrere Tauchgänge zum echten Wrack der Titanic unternommen und sogar ein eigenes Tauchkamerasystem entwickelt, um Videoaufnahmen in der Tiefe zu machen. Als er den Film fertigstellte, hatte Cameron mehr Stunden mit der Titanic verbracht als all ihre Passagiere jemals.

Céline Dion kam erst später dazu

James Horner (rechts) und Will Jennings (links) mit ihrem Oscars und Céline Dion in der Mitte, nachdem sie den Preis für den Titelsong von „Titanic“ gewonnen hatten. (Alamy)
James Horner (rechts) und Will Jennings (links) mit ihrem Oscars und Céline Dion in der Mitte, nachdem sie den Preis für den Titelsong von „Titanic“ gewonnen hatten. (Alamy)

Cameron bestand darauf, dass während des Films keine Songs liefen, selbst nicht während des Abspanns. Er war nur mit James Horners eindringlicher Melodie zufrieden (obwohl er zunächst Enya gefragt hatte, ob sie die Musik schreiben würde).

Horner arrangierte es allerdings im Geheimen, My Heart Will Go On mit Céline Dion zu schreiben und aufzunehmen. Er überraschte dann Cameron mit dem Demoband. Hätte der Regisseur den Song abgelehnt, hätte er Dion um den Oscar für den besten Titelsong gebracht, den sie damit gewann.

Die Fortsetzung

Viele nervige Journalisten haben Cameron schon gefragt, ob er jemals darüber nachgedachte habe, eine Titanic-Fortsetzung zu drehen. Obwohl die offensichtliche Antwort „Nein, haltet den Mund, ihr Idioten“ ist, gibt es tatsächlich einen Film mit dem Titel Titanic II.

Dieser hat natürlich nichts mit James Camerons oscarprämierten Epos zu tun und ist eine ziemliche Katastrophe (er sieht so aus, als sei er mit einem Milliardstel von Camerons Budget gedreht worden).

Der Film wurde 2010 veröffentlicht. Regisseur war Shane Van Dyke, der Enkel von Dick Van Dyke. Wir haben den Film gesehen und können bestätigen, dass er fürchterlich ist: Meide ihn wie einen Eisberg!