Werbung

Tom Hollander: 'Avengers'-Check ging versehentlich an ihn

Tom Hollander credit:Bang Showbiz
Tom Hollander credit:Bang Showbiz

Tom Hollander hat fälschlicherweise Tom Hollands ‚Avengers‘-Gehaltsabrechnung erhalten.

Der 56-jährige ‚White Lotus‘-Darsteller gab zu, dass das überraschende Missgeschick aufgrund der fast identischen Schreibweise ihrer Namen geschah. Er fügte aber hinzu, dass er außer einem ähnlichen Namen wenig mit dem 29 Jahre jüngeren Spiderman-Darsteller zu tun habe – auch äußerlich würde man die beiden eher nicht verwechseln, scherzte er.

Bei einem Auftritt in der Sendung ‚Late Night with Seth Meyers‘ erinnerte er sich an einen Moment, in dem ihm die Buchhaltung seiner Agentur versehentlich einen von Hollands Gehaltsschecks schickte. Er sagte: „Ich dachte... Ich glaube nicht, dass ich bei den ‚Avengers‘ bin. Es war eine erstaunliche Menge Geld. Es war nicht sein Gehalt, es war nur der erste Kassenbonus. Nicht die ganze Kasse, sondern die erste.“ Die genaue Summe verriet er Star nicht. Allerding deutete er an, dass es eine Bezahlung in Millionenhöre war. „Es war mehr Geld als ich je zuvor… Es war eine siebenstellige Summe!“

Der ‚Feud: Capote vs. The Swan‘-Star – der erklärte, dass die Verwechslung von der Buchhaltungsabteilung gemacht wurde, als sie kurz in derselben Agentur waren – scherzte, dass er sich „selbstgefällig“ gefühlt habe, bevor er die E-Mail gesehen habe. Er witzelte: „Es war ein schrecklicher Moment. Ich besuchte meinen Freund, der in England Theater spielte, für 300 Pfund die Woche, und großartige Arbeit machte. Ich saß selbstgefällig im Publikum, nachdem ich gerade eine BBC-Show für 30.000 oder so gemacht hatte.“ Dann allerdings wurde ihm selbst der Spiegel vorgehalten, als er Tom Hollands Check sah. Er scherzte: „Mein Gefühl der Selbstgefälligkeit verschwand sehr schnell. Aber so ist Showbiz!“ Er stichelte frech, dass es „sehr schwierig“ gewesen sei, mit Holland verwechselt zu werden. Er fügte hinzu: „Ich war zuerst hier! Aber er ist jetzt gerade enorm berühmt. Natürlich werde ich nicht optisch mit ihm verwechselt, aber in nicht-visuellen Kontexten ständig.“