Werbung

Totalausfall des Februar-Winters: So nass wie seit 12 Jahren nicht mehr

Der Winter bleibt mild - aber nass. (Symbolbild: Getty)
Der Winter bleibt mild - aber nass. (Symbolbild: Getty)

Zwar gab es Anfang Dezember und Mitte Januar jeweils zwei kalte Phasen mit Schnee, aber auch so etwas kann in einem klassischen Mildwinter immer wieder mal auftreten - und unterm Strich ist der aktuelle Winter genau so ein Mildwinter.

Das hatten die Langfristwettermodelle bereits im Sommer 2023 prognostiziert: Mild sollte der kommende Winter werden und mild ist der aktuelle Winter. Der Februar ist derzeit sogar rekordwarm. Die mittlere Temperatur liegt in diesem Monat bisher über 6,0 Grad. So warm ist seit 1881 noch nie ein Februar-Monat gewesen. Es wird spannend, doch am Ende könnte ein Rekord-Monat stehen, denn eine echte Abkühlung ist nicht in Sicht. Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Samstag werden nochmal sehr warm, bis zu 16 oder 17 Grad sind dann in Deutschland möglich. Das sind Höchstwerte aus Anfang April und eben nicht aus Mitte Februar!

"Es ist mal wieder ein Volltreffer für alle Langfristwettermodelle, die schon lange vor dem Winter 2023/24 auf eine sehr milde Jahreszeit gesetzt hatten. Der aktuelle Winter wird im Bereich der fünf wärmsten landen, seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Daran können die beiden kühlen Wetterphasen Anfang Dezember und Mitte Januar auch nichts ändern. Die milden Phasen waren so ausgeprägt, dass sie alles überdecken", erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung, Geschäftsführer beim Wetterdienst Q.met gegenüber dem Wetterportal wetter.net.

So geht es in den kommenden Tagen weiter

Rosenmontag: 7 bis 11 Grad, teils Wolken, teils kurze Schauer, etwas Sonnenschein

Fastnachtsdienstag: 7 bis 12 Grad, viele Wolken, wenig Regen, etwas Sonnenschein

Aschermittwoch: 8 bis 15 Grad, teilweise Regen, Wind und sehr mild

Donnerstag: 10 bis 17 Grad, wechselhaft und sehr mild

Freitag: 11 bis 16 Grad, viele Wolken, sehr mild, einige Schauer

Samstag: 7 bis 12 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und kurzen Schauern

Sonntag: 6 bis 13 Grad, leicht durchwachsen

"Auch die kommenden 10 bis 14 Tage zeigen keine grundlegende Wetteränderung. Mild, mild und nochmals mild", so der Wetter-Experte weiter.

"Der Klimawandel wirft weitere Schatten"

Es könnte einer der mildesten Februar-Monate seit über 140 Jahren werden. Zudem ist es der nasseste Winter seit mindestens 12 Jahren. "Schuld daran ist der in diesem Jahr extrem warme Atlantik. Es kann dadurch mehr Wasser verdunsten und die Luftmassen sind feuchter und damit kann auch mehr Niederschlag fallen. Der Klimawandel wirft weitere Schatten", erklärt Jung.

Winterwetter ist nicht in Sicht. Allerdings kann es natürlich auch im März oder April auch nochmal kalte Tage mit Schneeschauern geben. Ungewöhnlich wäre das nicht. Wir müssen abwarten!