Werbung

"Totenfrau" mit Anna Maria Mühe: Diese Bestatterin geht über Leichen!

Die Bestatterin Blum (Anna Maria Mühe) trauert um ihren Ehemann. (Bild: Netflix)
Die Bestatterin Blum (Anna Maria Mühe) trauert um ihren Ehemann. (Bild: Netflix)

Morbides aus Österreich bei Netflix: In der Thrillerserie "Totenfrau" entpuppt sich die scheinbare Idylle eines alpenländischen Skiparadieses als Brutstätte für Gier, Verschwörungen und düstere Geheimnisse. Mittendrin sinnt eine rachsüchtige Bestatterin auf Vergeltung für den Tod ihres Ehemannes.

Verschneite Berge und scheinbar unbefleckte Natur kollidieren verhängnisvoll mit Geldgier, mörderischen Trieben und anderen Abgründen: Mit diesem Erfolgsrezept glückte Sky und ZDF mit "Der Pass" eine faszinierende Thrillerserie mit unglaublichen Hauptdarstellern, angesiedelt im alpenländischen Grenzgebiet zwischen Deutschland und Österreich. Mit inhaltlich und ästhetisch ähnlich inszeniertem Stoff wollen nun der ORF und Netflix nachziehen: Am 5. Januar debütiert die sechsteilige Produktion "Totenfrau", eine Adaption von Bernhard Aichners Bucherfolg, beim Streamingdienst.

Der Tod gehört zum Alltag von Blum (Anna Maria Mühe). Doch als die Bestatterin den Unfalltod ihres geliebten Mannes mit eigenen Augen mitansehen muss, bricht eine Welt für sie zusammen. Weil der Unfallverursacher flüchtet und die Polizei in den Augen Blums nur wenig Ermittlungswillen aufbringt, nimmt sie die Sache selbst in die Hand. Sie ist überzeugt: Hinter dem vermeintlichen Unfall steckt Mord. Beim anschließenden Rachefeldzug wechselt Blum schon bald die Rollen und avanciert von der Jägerin zur Gejagten.

Blum (Anna Maria Mühe) greift zu mitunter drastischen Mitteln, um den Hergang des Unfalls aufzuklären, der ihren Mann das Leben kostete. (Bild: Netflix)
Blum (Anna Maria Mühe) greift zu mitunter drastischen Mitteln, um den Hergang des Unfalls aufzuklären, der ihren Mann das Leben kostete. (Bild: Netflix)

Idyllisches Skiparadies oder mörderischer Sumpf?

"Wir sind hier alle eine große Familie", lässt die einflussreiche Unternehmerin und "Schneekönigin" Johanna Schönborn (Michou Friesz) an einer Stelle in "Totenfrau" fallen. Doch erfahrene Serienschauer ahnen bereits: Genau das Gegenteil ist der Fall. Jeder im vordergründig anmutenden Skiparadies scheint etwas zu verbergen und auch etwas zu verlieren zu haben.

Polizeichef Wilhelm Danzberger (Robert Palfrader) fürchtet aus diffusen Gründen um sein Amt, Polizist Massimo (Felix Klare) unterstützt Blum zwar, wirkt aber auch geheimnisvoll. Dazu frönt eine Gruppe um Pfarrer Jaunig (Simon Schwarz) und dem Künstler Edwin Schönborn (Shenja Lacher) einem ganz und gar unheiligen Hobby - Stichwort: schwarze Latexmasken. Inmitten dieses Sumpfs aus Gier, Verschwörungen und düsteren Geheimnissen sucht Blum nach Antworten, auch mit drastischen Mitteln, wenn es nötig ist. Dass sie selbst mit traumatischen Erinnerungen konfrontiert wird, ist da nicht unbedingt hilfreich.

In ihren Ermittlungen lässt Blum (Anna Maria Mühe) auch Pfarrer Jaunig (Simon Schwarz) nicht aus. (Bild: Netflix)
In ihren Ermittlungen lässt Blum (Anna Maria Mühe) auch Pfarrer Jaunig (Simon Schwarz) nicht aus. (Bild: Netflix)

"Heimisches Talent und Bilder aus Österreich werden weltweit sichtbar gemacht"

"Totenfrau" wurde in zwölf Sprachen synchronisiert, dazu stehen in 30 weiteren Sprachen Untertitel bereit - Netflix und der ORF haben mit der sechsteiligen Serie Großes vor. Für den internationalen Markt sei die Serie konzipiert, ließen die Macher verlauten. Im englischsprachigen Ausland wird die Thrillerserie unter dem Titel "Woman of the Dead" beworben. ORF-Programmdirektorin Stefanie Groiss-Horowitz hoffte nach der TV-Premiere im ORF im November: "Heimisches Talent und Bilder aus Österreich werden dadurch weltweit sichtbar gemacht."

Schöne Bilder bietet "Totenfrau" auf jeden Fall. In düsteren, grau-kalten Bildern ist die tolle Naturkulisse in Nicolai Rohdes Serie stimmungsvoll eingefangen. Und doch wirkt die ORF-Netflix-Koproduktion wie eine Thrillerserie von der Stange. Ja, die vielen Geheimnisse tragen zu einer ordentlichen Spannungskurve bei. Skurrile Morbidität und ein tiefschwarzer Schmäh, oft typische Kennzeichen österreichischer Top-Serien, sucht man über weite Strecken jedoch vergebens - wohl auch, weil der Großteil des Ensembles eben nicht in der Alpenrepublik beheimatet ist. Schade eigentlich, hätte das Setting doch eine Mischung aus David Schalkos brillant-bösen "Aufschneider"-Filmen und Thrillerelementen aus "Der Pass" durchaus hergegeben.

Blum (Anna Maria Mühe, rechts) und ihre Tochter Nela (Emilia Pieske) gehen ganz unterschiedlich mit ihrer Trauer um. (Bild: Netflix)
Blum (Anna Maria Mühe, rechts) und ihre Tochter Nela (Emilia Pieske) gehen ganz unterschiedlich mit ihrer Trauer um. (Bild: Netflix)