Werbung

Touristensteuern, Busverbote und TikTok: Wie Europas beliebte Städte die Überfüllung bekämpfen

Touristensteuern, Busverbote und TikTok: Wie Europas beliebte Städte die Überfüllung bekämpfen

Die europäische Online-Reisegenehmigung ETIAS wurde bis 2025 verschoben.

Die Vorschrift schränkt Reisende aus Nicht-EU-Ländern auf 30 europäische Länder ein, darunter Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Portugal und Spanien. Jeder Antrag kostet 7 Euro, was sich zu einer beträchtlichen Summe summieren kann.

Beliebte europäische Städte sehen sich im Jahr 2024 mit den Herausforderungen des Übertourismus konfrontiert und beschließen, über die finanziellen Lösungen hinauszugehen, die die Touristensteuer bietet.

Diese Reiseziele setzen nun beispiellose und innovative Strategien ein, die nicht nur darauf abzielen, die Besucherströme zu bewältigen, sondern auch ihr kulturelles Erbe zu bewahren, die Umwelt zu schützen und die Lebensqualität ihrer Einwohner zu erhalten.

Mehrere neue Antitourismus-Maßnahmen in Amsterdam

Amsterdam hebt seine Touristensteuer bis 2024 auf 12,5 Prozent der Übernachtungskosten an. Das bedeutet, dass ein Zimmer für durchschnittlich 120 Euro mit 15 Euro pro Nacht belastet wird. Das ist der höchste Satz in Europa (derzeit 7 %). Die Erhöhung gilt für alle Betriebe, von Hotels über Pensionen bis hin zu Campingplätzen.

Das Jahr 2024 bringt auch weitere Maßnahmen zur Bekämpfung des Übertourismus in Amsterdam. Die Stadt verbietet Bussen mit einem Gewicht von mehr als 7,5 Tonnen die Einfahrt ins Stadtzentrum, ausgenommen solche, für die eine Ausnahmegenehmigung erteilt wurde, und erhöht die Steuer für Kreuzfahrtpassagiere, die die Stadt für einen Tag besuchen, von 8 € auf 14 € pro Person.

Die niederländische Hauptstadt hat auch die Eröffnung neuer Pensionen in bestimmten zentralen Bezirken verboten, um das zunehmende Wohnungsproblem zu lösen.

Boote auf der IJ in Amsterdam.
Boote auf der IJ in Amsterdam. - Canva

Paris nimmt eine noch nie dagewesene Erhöhung der Touristensteuer vor

Die Touristensteuer in Paris wird 2024 um 200 Prozent erhöht. Nach Angaben des Nachrichtensenders France24 ist die Erhöhung Teil des Plans der Regierung, den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs zu finanzieren.

Die Stadt wird vom 26. Juli bis zum 11. August 2024 Gastgeber der Olympischen Spiele sein und damit weltweites Interesse auf sich ziehen. Die Pariser Hotels haben bereits ihre Preise für die Dauer der Spiele erhöht. Die Steuererhöhung wird die Kosten für einen Aufenthalt in Paris weiter in die Höhe treiben. Aber wird sie auch den Übertourismus bekämpfen?

Aber neben Einschränkungen, Begrenzungen und Verboten will Frankreich auch einen positiven Ansatz verfolgen. "Wenn wir die überfüllten Orte entlasten wollen, müssen wir andere Reiseziele und andere touristische Routen aufzeigen", sagte Olivia Grégoire, die französische Ministerin für KMU, Handel, Handwerk und Tourismus, in einem Interview mit der Tageszeitung Le Figaro.

Das Land wählt einen neuartigen Ansatz, um den Übertourismus 2024 zu bekämpfen. Es hofft, durch den Einsatz von Influencern in den sozialen Medien, die weniger besuchte Gebiete hervorheben, das Interesse an bekannteren Reisezielen zu verringern. Die französische Regierung ist sich des bedeutenden Einflusses dieser Personen bewusst und möchte ihre umfangreichen Netzwerke nutzen, um Touristen auf einzigartige Erlebnisse abseits der ausgetretenen Pfade hinzuweisen, wie z. B. französische Öko-Lodges oder Glamping-Plätze.

Venedig verschärft die Vorschriften für Gruppenreisen

Als UNESCO-Weltkulturerbe spürt Venedig trotz des Verbots großer Kreuzfahrtschiffe im Jahr 2021 immer noch den Druck des Übertourismus.

Um den Zustrom von Tagesbesuchern zu bekämpfen, testet die italienische Stadt eine neue Zugangssteuer für Touristen, die die Stadt besuchen, ohne dort zu übernachten. Jeder Besucher zahlt zwischen 8.30 Uhr und 16 Uhr 5 € pro Tag. Die Stadt wird diese Steuer an 10 Tagen im Mai, Juni und Juli 2024 testen. Auf der Grundlage der Ergebnisse hofft die Stadt, im Jahr 2025 Änderungen vornehmen zu können.

Venedig kündigte außerdem auf seiner offiziellen Website an, dass es die Größe der Touristengruppen auf 25 Personen begrenzen und Lautsprecheranlagen verbieten wird, da diese eine Störung darstellen. Das Verbot wird voraussichtlich am 1. Juni in Kraft treten und steht im Einklang mit der Detourismus-Kampagne, die Besuchern ein weniger bekanntes Venedig zeigen soll.

Venedig könnte sich außerdem Rom und Florenz bei der Beschränkung der Anzahl von Kurzzeitmietobjekten anschließen, was sich in die allgemeinen nationalen Bemühungen in Italien einfügt. Im Juni 2023 stellte das italienische Tourismusministerium den ersten Entwurf eines Gesetzesvorschlags vor, mit dem kurzfristige touristische Vermietungen in ganz Italien, einschließlich Airbnb-Angeboten, geregelt werden sollen.

Tägliche Obergrenze für Besucher der Akropolis in Athen

Im September 2023 kündigte die griechische Kulturministerin Lina Mendoni eine Obergrenze von 20 000 Besuchern pro Tag für das Akropolis-Museum in Athen an. Der bisherige Durchschnitt lag bei 23 000 Besuchern pro Tag. Das neue Programm läuft probeweise bis zum 1. April.

Es folgt dem Beispiel vieler anderer europäischer Orte, die in den vergangenen Jahren Obergrenzen für Tagesbesucher eingeführt haben, wie das Museum Louvre in Paris, der Calanques-Nationalpark in Marseille, die Villa de Balbianello am Comer See in Italien, oder die Altstadt in Dubrovnik.

Portugal erwägt weitere Maßnahmen für nicht konforme Kreuzfahrtunternehmen

Für Ende Dezember 2023 kündigte Carlos Moedas, der Bürgermeister von Lissabon, eine neue Touristensteuer in Höhe von 2 € pro Person für alle Kreuzfahrtpassagiere an, die gleiche Gebühr, die jeder Hotelgast zahlt.

Er fügte hinzu, dass die Einnahmen aus dieser Steuer "für die Reinigung der Stadt und für Grünflächen verwendet werden und eine Strategie für die Zukunft der Stadt darstellen." Die neuen Gebühren sind am 1. Januar 2024 in Kraft getreten.

Portugal News berichtet, dass der Bürgermeister angedeutet hat, dass er bereit ist, von seiner Autorität Gebrauch zu machen, um die Einreise von Kreuzfahrtunternehmen zu erschweren, wenn diese sich nicht daran halten. Dies könnte weitere Maßnahmen im Jahr 2024 bedeuten, einschließlich Einschränkungen der Mobilität ihrer Busse.

Dies deckt sich mit der Ankündigung des portugiesischen Fremdenverkehrsamtes (Turismo de Portugal) zum Jahresende, das Nachhaltigkeit und Authentizität in den Mittelpunkt seiner Werbestrategie für 2024 gestellt hat. Dieser Ansatz beinhaltet die Hervorhebung von Öko-Lodges in Portugal und viele andere nachhaltige und authentische Reiseerlebnisse.

Außerdem wird zum ersten Mal TikTok eingesetzt, um die Menschen über verschiedene Kanäle zu inspirieren, die vielfältigen Regionen Portugals jenseits der urbanen Anziehungskraft von Lissabon zu erkunden.

Dublin will seine Touristenzahlen steigern

Während bestimmte europäische Städte nach wie vor beliebte Reiseziele sind, lohnt es sich, andere Städte in Betracht zu ziehen, die ebenso atemberaubende, aber weniger überlaufene Erlebnisse bieten. Diese alternativen Reiseziele bieten einzigartige Möglichkeiten zum Erkunden und Genießen, ohne dass der Übertourismus eine Rolle spielt. Sie haben sogar Maßnahmen ergriffen, um im Jahr 2024 mehr Touristen anzulocken.

Im Dezember 2023 unternahm der Flughafen Dublin einen bedeutenden Schritt zur Erweiterung seiner Kapazität, um die wachsende Zahl von Reisenden zu bewältigen. Der Flughafen beantragte eine Erhöhung seiner jährlichen Passagierkapazität von 32 Millionen auf 40 Millionen. Dieser Schritt ist ein Zeichen für die Erwartung Dublins, die Zahl der Besucher auf der Grünen Insel zu erhöhen.